Virus vs. Bacteria als EU-Medizinprodukt zugelassen

by | Apr 29, 2024

Anhoren

Teilen

 

Smart Blood Analytics Swiss hat die EU-MDR-Zertifizierung für die Software zur klinischen Entscheidungsunterstützung Virus vs. Bacteria erhalten.

 

Bei Smart Blood Analytics Swiss ist man angetreten, Antibiotikaresistenzen zu reduzieren, indem Ärzte Antibiotika rationeller einsetzen. Diesem Ziel ist man nun einen Schritt nähergekommen. Die klinische Decision Support Software Virus vs. Bacteria erhält die Zertifizierung als Medizinprodukt nach der European Medical Device Regulation (EU-MDR).

Virus vs. Bacteria nutzt 17 Routine-Blutparameter in Kombination mit dem biologischen Geschlecht und Alter der Patienten, um zwischen viralen und bakteriellen Infektionen zu unterscheiden. Routinemäßige Bluttests seien weltweit verhältnismäßig leicht verfügbar, sodass die Software immer dann eine Entscheidungsunterstützung liefern kann, wenn andere üblicherweise verwendete Blutmarker nur bedingt aussagekräftig sind.

Bei Smart Blood Analytics Swiss ist man stolz auf die EU-MDR-Zertifizierung, wie Geschäftsführer Dr. Marko Notar betont: „Dieser Erfolg zeigt unser Engagement, das Gesundheitswesen durch Innovation voranzubringen. Indem wir Klinikern ein präzises Instrument zur Verfügung stellen, mit dem sie zwischen viralen und bakteriellen Infektionen unterscheiden können, wollen wir Ärzten mehr Informationen an die Hand geben und sie bei der Entscheidung über die Verschreibung von Antibiotika unterstützen. Dies trägt zu einer effizienteren Gesundheitsversorgung bei.”

Die Antibiotikaresistenz ist mittlerweile zu einer erheblichen Bedrohung für die Gesundheit geworden. Laut Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO war sie 2019 weltweit für 1,27 Millionen Todesfälle verantwortlich und hat zu weiteren 4,95 Millionen Todesfällen beigetragen. Überdosierung und Missbrauch fördern Resistenzen und untergraben damit die wirksame Behandlung von Infektionskrankheiten, gefährdet den modernen medizinischen Fortschritt und erhöht die Kosten im Gesundheitswesen erheblich.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.