USA: Patientendaten im Visier der Hackern

by | Oct 18, 2023

Anhoren

Teilen

In den USA nimmt der Missbrauch von Gesundheitsdaten zu. Immer mehr Patienten sind von Datenlecks betroffen.

Zahlen des VPN-Anbieters Atlas VPN belegen: Die Gesundheitsdaten der Amerikaner sind nicht sicher. Immer mehr Unternehmen aus den US-Gesundheitswesen werden Opfer von Hackerangriffen, Insider-Bedrohungen oder stolpern über eigenen Sicherheitsmängel. Alleine 2023 waren bisher die Daten von 87 Millionen Patienten betroffen – mehr als doppelt so viel wie in 2022, wo die Gesundheitsdaten von 37 Millionen US-Amerikaner auf die eine oder andere Weise missbraucht wurden.   

Für die Auswertung hat Atals VPN die Datenbank des US-Gesundheitsministeriums analysiert. Denn dort müssen Fälle immer dann gemeldet werden, wenn die Daten von 500 oder mehr Personen betroffen sind.  

Damit tritt ein, was 95 Prozent der Amerikaner laut einer aktuellen Umfrage „The State of Patient Privacy“ von Health Gorilla fürchten: Ihre Gesundheitsdaten geraten in die falschen Hände. 54 Prozent trauen zudem den Sicherheitsmaßnahmen der Unternehmen nicht, die ihre Gesundheitsdaten teilen. 38 Prozent sind vor allem bei den großen Tech-Riesen Amazin, Apple, Google, Facebook und Microsoft besonders misstrauisch, wenn es um die eigenen Gesundheitsdaten geht. Würde die US-Regierung den Austausch von Gesundheitsdaten orchestrieren, hätten hingen 61 Prozent größeres Vertrauen.  

Aktuell sind aber nicht nur eine steigende Anzahl an Patienten betroffen, auch die Anzahl der Datenschutzverletzungen insgesamt nimmt zu, wie die Atlas VPN-Analyse weiter zeigt. Allein in den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 wurden bereits 480 Datenschutzverletzungen im US-Gesundheitssektor gemeldet. Im Vergleich dazu waren es im gesamten Jahr 2022 nur 373 Verstöße. Und jeder neue Vorfall schwächt das Vertrauen der Patienten deutlich.  

Besonders hart hat es im Juli diesen Jahres HCA Healthcare getroffen, bei den Cyberkriminelle die Daten von rund elf Millionen Menschen in mehr als 20 US-Bundestaaten erbeuten konnte. Kurz zuvor wurde bekannt, dass die Daten von neun Millionen Patienten des US-Zahnversicherers Managed Care of North America erbeutet und im Dark Net angeboten werden konnten. Der Vorfall ereignete sich wohl schon im Februar.  

Das exponentielle Wachstum von Hack-Angriffen macht deutlich, wie wichtig Datenschutz und Datensicherheit sind. Denn offensichtlich scheinen sich die Angriffe für die Kriminellen zu lohnen. Allerdings zeigen die Daten von Atlas VPN auch, dass es offensichtlich immer der große Wurf ist, den Hacker versuchen. Denn der einzige US-Bundestaat ohne Sicherheitsverletzung im Gesundheitswesen in 2023 ist Vermont. Bei Atlas VPN geht man davon aus, dass es an der geringen Einwohnerzahl und den wenigen Großstädten liegen könnte: keine lohnenswerten Ziele.  

Das könnte Sie auch interessieren