Telemedizin als Unterstützung für ALS-Patienten

by | Apr 19, 2024

Anhoren

Teilen

 

Die amerikanische ALS Association schließt sich mit Telemedizin-Anbieter Synapticure zusammen, um die Versorgung von ALS-Patienten in ländlichen Regionen zu verbessern.

 

Sie soll die pflegerische Betreuung von ALS-Patienten ergänzen: Dafür haben das Telemedizin-Unternehmen Synapticure und die amerikanische ALS Association eine Partnerschaft angekündigt, die Synapticures Telemedizin-Plattform als Brücke zwischen den ALS Certified Treatment Centers of Excellence und Patienten insbesondere in ländlichen Regionen in den Fokus stellt. Das erst 2022 in Chicago gründete Unternehmen Synapticure hat sich auf neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und ALS spezialisiert. ALS-Patienten sollen im Rahmen der Partnerschaft auf alle Services von Synapticure zurückgreifen können. Dazu zählen psychologische Unterstützung, Gentests sowie Beratung in Bezug auf klinische Studien. Darüber hinaus können die Patienten bei Bedarf über eine virtuelle Klinik direkt mit dem geschulten Pflegepersonal der spezialisierten Gesundheitseinrichtungen in Kontakt treten.

„Unser Ziel bei ist es, unabhängig von der geografischen Lage eine hochmoderne Pflege anzubieten. In Partnerschaft mit der ALS Association werden wir in der Lage sein, die Betreuung der ALS-Bevölkerung deutlich zu verbessern. Gemeinsam werden wir einen neuen Standard für die virtuelle Pflege setzen”, sagte Sandra Abrevaya, CEO und Mitbegründerin von Synapticure.

Hinter Synapticure stehen sechs Millionen US-Dollar an Seed Capital, dass das Unternehmen unter anderem von GV – bisher bekannt als Google Ventures – eingesammelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.