Teladoc trennt sich von CEO

by | Apr 8, 2024

Quelle: Teladoc Health

Anhoren

Teilen

 

Nach 15 Jahren im Unternehmen nimmt Teladoc-CEO Jason Gorevic seinen Hut. Die Aktie des amerikanischen Telemedizin-Anbieters gerät unter Druck.

 

Das amerikanische Telemedizin-Unternehmen Teladoc trennt sich nach 15 Jahren mit sofortiger Wirkung von seinem CEO Jason Gorevic. CFO Mala Murthy, seit 2019 im Unternehmen, wird die Rolle interimsweise übernehmen, bis ein neuer CEO gefunden ist, heißt es in einer Meldung.

Der Vorsitzende des Board of Directors, David B. Snow, dankte Gorevic für seine Leistungen in den letzten 15 Jahren, der kühle Ton in der Meldung ist allerdings „nicht zu überhören“. Gleichzeitig bekräftigte Teladoc seine Prognose für das erste Quartal sowie für das Gesamtjahr 2024.

Zahlreiche Analysten in den USA waren deutlich überrascht von der Meldung – vor allem von der sofortigen Wirkung. Allerdings schwächelt die Aktie von Teladoc schon eine Weile. Von den Leerink-Analysten heißt es deshalb: „In Anbetracht der schwachen Leistung ist ein Wechsel des Managements wahrscheinlich gerechtfertigt, insbesondere bei einem Neustart, der vielleicht einfach nur eine neue Führungsriege braucht, um ihn durchzuführen.“

Von den Investmentbankern bei BTIG heißt es: „Angesichts des erheblichen Rückgangs, mit dem Teladoc in den letzten Jahren konfrontiert war, ist diese Ankündigung nicht völlig überraschend.“

Vor allem seit der Übernahme von Better Help 2015 habe sich das Umsatzwachstum deutlich verlangsamt, heißt es von Leerink. Und auch die Analysten von BTIG rechnen für 2024 lediglich mit einer Steigerung des Jahresumsatzes von drei Prozent.

Seit Jahresbeginn hat die Aktie von Teladoc rund 30 Prozent verloren. Im Vergleich zum Allzeithoch im Februar 2021 ging es sogar um 95 Prozent nach unten. Das Label „Pandemic-Stock“, das der Telemedizin-Anbieter seitdem von der Börse bekommen hat, soll ein potenzieller neuer CEO vermutlich auch loswerden.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.