Synbiotic übernimmt Ilesol

by | Apr 24, 2024

Anhoren

Teilen

 

Die deutsche Industriehanf- und Cannabis-Unternehmensgruppe Synbiotic SE übernimmt den kroatischen Anbieter Ilesol Pharmaceuticals um Cannabis „made in EU“ zu stärken.

 

Cannabis boomt – und das nicht erst seit der Teillegalisierung für den Eigenkonsum. Allein der Markt für Hanf-Extrakte und CBD-Isolate sei ein milliardenschwerer Wachstumsmarkt, den insbesondere auch die Kosmetikindustrie für sich entdeckt habe, betont Daniel Kruse, geschäftsführender Direktor bei Synbiotic SE. Und genau den will man sich dort erschließen. Dafür übernimmt Synbiotic Ilesol Pharmaceuticals und damit die etwa 3.400 Quadratmeter große Produktionsanlage im kroatischen Varaždin, wo Ilesol Cannabinoid-Extrate und -Isoalte herstellt. Zudem verfügt das Unternehmen über eine eigene CBD-Naturkosmetikserie. Ziel der Übernahme ist es, CBD-Isolate mit dem Label „made in EU“ künftig selbst herzustellen und zu vertreiben, verkündet Synbiotic. ‍

„Damit integrieren wir einen weiteren entscheidenden Prozessschritt in unsere Lieferkette“, betont Kruse. „Die eigene Herstellung und Veredelung von Hanf- und Cannabis-Extrakten und entsprechenden Isolaten ist ein enormer Wettbewerbsvorteil.

Auf Expansionskurs

Insgesamt war Synbiotic in den letzten Jahren und Monaten auf Einkaufstour. Zum Jahreswechsel hat das Unternehmen 51 Prozent der Anteile der österreichischen Bushdoctor GmbH übernommen, ein Vollsortimenter im Bereich Samen, Stecklinge, Anbaubedarf sowie hochwertiges Rauchzubehör und Hanfprodukte. Im November 2021 hat Synbiotic 50 Prozent der Anteile der Unternehmensgruppe von Daniel Kruse übernommen. Dazu gehören die Hanf Farm GmbH, Hempro International GmbH, Hemp Factory GmbH sowie die MH medical hemp GmbH. Seit September 2023 leitet Kruse nun alleine die Geschäfte von Synbiotic. Sein erklärtes Ziel: Das Unternehmen nicht nur auf dem deutschen, sondern auch auf dem europäischen Markt als führende Gruppe für Industriehanf und Cannabis zu etablieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.