Startup trifft auf KI, trifft auf Quantencomputing

by | May 30, 2024

Anhoren

Teilen

 

Zumindest was die Buzzwords angeht ist es ein Zusammenschluss der Superlative. Die beiden dänischen Startups Tretra Pharm Technologies und Kvantify wollen gemeinsam Arzneimittelkandidaten auf Basis des Endocannabiniod-System vorantreiben.

 

Es ist ein Zusammenschluss der besonderen Art, um neuartige Arzneimittelkandidaten zu entwickeln, die auf das Endocannabinoid-System (ECS) abzielen. Zum einen, weil beide Partner selbst erst seit 2018, respektive 2022 aktiv sind. Zum anderen, weil mit Künstlicher Intelligenz und Quantencomputing gleich die ganz großen technologischen Buzzwords zum Einsatz kommen und auch das Endocannabinoid-System bisher vergleichsweise selten im Fokus der Arzneimittelforschung stand.

Diese neue strategische Partnerschaft voller Superlative haben heute Tetra Pharm Technologies und Kvantify bekanntgegeben. Bei Tetra Pharm freut man sich vor allem darüber, mit Kvantify einen Partner mit derselben Leidenschaft für fundierte technologische Lösungen gefunden zu haben, betont der dortige Geschäftsführer Martin Rose.

Computergestützte Wirkstoffplattform

Im Fokus der gemeinsamen Forschungsaktivitäten stehen die komplexen Endocannabinoid-Rezeptoren und ihre Wechselwirkungen mit den Wirkstoffkandidaten aus der Tetra Pharm-Pipeline, die bei den Dänen aktuell mit elf Kandidaten gefüllt ist, die jeweils auf spezifische Rezeptoren abzielen. Genau hierbei soll die computergestützten Wirkstoffforschungsplattform von Quantenunternehmen Kwantify helfen.

„Die Kvantify-Plattform ermöglicht uns ein viel breiteres Screening und eine effektivere Identifizierung der wichtigsten strukturellen Eigenschaften unserer Arzneimittelkandidaten, um unsere zelluläre Pharmakologie in vitro und letztlich unsere CMC-Aktivitäten zu steuern. Da die potenziellen Probleme bei der Formulierung mit unserem proprietären Verabreichungssystem bereits entschärft wurden, können wir die Kandidaten so zweifellos noch schneller durch unsere Pipeline bringen”, sagt Dr. Morten Allesø, wissenschaftlicher Leiter bei Tetra Pharm Technologies.

Erweitertes Screening

Ein noch breiteres Screening bedeutet in dem Zusammenhang Zugriff auf rund 1.000 molekulare Kombinationen, die als Liganden für Endocannabinoid-Rezeptoren in Frage kommen. Dieses Screening wird mit dem ZNS-Modul von Kvantify durchgeführt, das Tetra Pharm Technologies einen zusätzlichen Einblick in die Neigung zur Penetration der Blut-Hirn-Schranke gibt.

Nils Anton Berglund, Leiter der Abteilung Strategische Allianzen bei Kvantify, hebt die möglichen Auswirkungen der Zusammenarbeit noch einmal hervor: „Das Endocannabinoid-System wurde in der Arzneimittelforschung bisher nur unzureichend genutzt und stellt eine große Chance für Innovationen dar. Mit dem fundierten Wissen von Tetra Pharm Technologies über die Biologie der Endocannabinoide und der Präzision auf atomarer Ebene, die die ZNS-Wirkstoffforschungsplattform von Kvantify bieten kann, glauben wir, dass die Zusammenarbeit bahnbrechende neue wissenschaftliche Erkenntnisse zum Nutzen von Patienten auf der ganzen Welt hervorbringen kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

KI-Unterstützung in der Langzeitpflege

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.