Roche in Deutschland stark

by | Feb 6, 2024

Daniela Kahlert, Geschäftsführerin Roche Diagnostics Deutschland GmbH, Dr. Claudia Fleischer, Geschäftsführerin Roche Diagnostics GmbH, und Prof. Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG, präsentieren Geschäftsergebnisse 2023

Anhoren

Teilen

Mit einem Gesamtumsatz von 8,3 Milliarden Euro blickt Roche in Deutschland auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2023 zurück.

 

Roche wächst beim Gesamtumsatz in Deutschland um 2,4 Prozent. Das gab das Unternehmen heute bekannt. Der Gesamtumsatz lag 2023 bei 8,3 Milliarden Euro. Vor allem die Pharma-Sparte in Deutschland sei mit vier Prozent Wachstum stark, heißt es. Hier lag der Umsatz 2023 bei 2,1 Milliarden Euro. In der Diagnostik-Sparte sei die Nachfrage gesunken, entsprechend war der Umsatz rückläufig, um ganze 31 Prozent, bleibe aber im Diagnostik-Kerngeschäft auf gesundem Niveau. Dazu zählt man bei Roche in Deutschland die Umsätze mit innovativen Medikamenten und der Routinediagnostik ohne Exporte und ohne pandemiebedingte Sondereffekte.

„Ungeachtet der schwierigen Rahmenbedingungen ist es uns auch im vergangenen Jahr gelungen, die Grenzen der gängigen Standardtherapien zu verschieben. Neue, innovative Behandlungsmöglichkeiten sind bei schwererkrankten Patienten in Deutschland angekommen”, erläutert Prof. Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG.

Das gute Ergebnis in Deutschland sei auch auf den kontinuierlichen Ausbau der deutschen Standorte zurückzuführen, ist man bei Roche überzeugt. Die Summe aller Investitionsprojekte an den deutschen Standorten, die im vergangenen Jahr entweder umgesetzt oder auf den Weg gebracht wurden, belief sich auf mehr als 1,4 Milliarden Euro

„Unsere Investitionen sind ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland und gleichzeitig Vorleistung und Vertrauensvorschuss für die Politik”, sagt Dr. Claudia Fleischer, Geschäftsführerin der Roche Diagnostics GmbH. Darüber hinaus prüft Roche – zusätzlich zu den bereits geplanten Bauvorhaben – weitere Investitionen in Deutschland in Höhe von rund einer Milliarde Euro in den kommenden drei Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Geburtenrückgang verstärkt sich

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Boehringer Ingelheim mit Umsatzplus

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim knüpft mit einem erneuten Umsatzplus im ersten Halbjahr nahtlos an das gute Geschäftsjahr 2023 an.

„Ein datenbasierter Ansatz optimiert die Beziehung zwischen Behandler und Patient“

Wenn man seit 20 Jahren Datenbanken aufbaut und die Digitalisierung aktiv vorantreibt, darf man wütend darüber werden, wenn andere weiterhin nur philosophieren, während man selbst einfach macht. Wie man Technologie und Daten zielführend nutzt, Mehrwert für Mediziner stiftet und eine hohe Akzeptanz bei Patienten erreicht, erklärt Dr. med. Arnfin Bergmann im Interview.