Red Arrow Therapeutics schließt Seed Extension Runde ab

by | Apr 23, 2024

Anhoren

Teilen

 

Amerikanisch-japanischer Nanotechnologie-Pionier erhöht Seed-Capital mit Erweiterungsrunde auf 5,5 Millionen US-Dollar.

 

Es ist eine interessante Kombination: Als Ausgründung der Universität Tokio enstanden hat Red Arrow Therapeutics seinen Hauptsitz in Boston. Von dort aus will das Unternehmen seine Vision vom „körpereigenen Raumschiff“ Wirklichkeit werden lassen – und konnte damit nun weitere Investoren begeistern. In einer Seed-Extension-Runde hat Red Arrow Therapeutics weitere 4,5 Millionen US-Dollar eingesammelt. Alle vier neuen Investoren kommen aus Japan, darunter bekannte Namen wie Beyond Next Ventures, Keio Innovation Initiative, Osaka University Venture Capital sowie The University of Tokyo Edge Capital Partners, die gemeinsam mit dem Accelerator der University of California, Berkley, Sky Deck auch bereits bei der ersten Seed-Runde dabei waren.

Insgesamt hat Red Arrow damit nun knapp 5,5 Millionen US-Dollar eingesammelt, um seine pH-sensitive Nanomedinzin-Technologie weiterzuentwickeln, über die in Zukunft vor allem in der Onkologie Therapien gezielter eingesetzt werden sollen. Vereinfacht ausgedrückt werden dafür Nanopolymere in Mizellenform mit den entsprechenden Therapien „beladen“. Erst ein Wechsel des pH-Werts gibt die Therapien frei, sodass verhindert werden kann, dass die Toxizität außerhalb des Zielgebiets zu Kollateralschäden führt. Erste Lösungen des 2021 gegründeten Unternehmens, befinden sich bereits in der präklinischen Phase. Für ein Forschungsprogramm konnte zudem eine Kooperation mit einem Pharmaunternehmen geschlossen werden. Hier soll die präklinische Phase im kommenden Jahr beginnen. Weitere Details wurden noch nicht bekanntgegeben.

Das frische Capital wird zunächst jedoch in die präklinische Forschung des führenden Wirkstoffs IL-12 fließen, heißt es. Die Finanzierung werde zudem auch den Beginn der Produktion in Zusammenarbeit mit externen Partnern ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.