Pharma: OTC-Markt wieder wichtiger

by | Apr 10, 2024

Anhoren

Teilen

 

Die neuen Daten des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie zeigen: Selbstmedikation wird wieder wichtiger. Markt für verschreibungsfreie Mittel mit elf Milliarden Euro Volumen.

 

Jede zweite Arzneimittelpackung, die in Apotheken verkauft wird, ist nicht verschreibungspflichtig. Der große Markt der so genannten Selbstmedikation (Over The Counter, OTC) wird wieder wichtiger. Das zeigen die neuen „OTC-Daten 2024“ des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI).

„Nachdem der OTC-Gesamtmarkt pandemiebedingt unter Druck geraten war, hat er sich nun wieder eingepegelt. Insgesamt ist der Markt der verschreibungsfreien Arzneimittel nach Packungen von 2022 auf 2023 um 0,5 Prozent gewachsen und hat aktuell ein Volumen von elf Milliarden Euro erreicht“, sagt Dr. med. Kai Joachimsen, BPI-Hauptgeschäftsführer.

Vor allem Husten- und Erkältungsmittel zählen zu den Verkaufsschlagern am Apothekentresen, gefolgt von Vitaminen und Mineralstoffen sowie Schmerz-, Muskel und Gelenkmitteln. Interessant ist, dass der Markt der rezeptfreien Abnehmpräparate um 16,9 Prozent zurückgegangen ist – obwohl gerade in den USA die Abhnemspritzen einen echten Hype erleben.

Weil der OTC-Markt so stark sei, will man sich beim BPI auch weiterhin für diesen mittelständisch geprägten Bereich des Pharmamarktes einsetzen, betont Joachimsen und ergänzt, dass gerade die OTC-Arzneimittelhersteller ihre Preise weit unter der Inflation angepasst hätten: „Seit Januar 2021 ist der Verbraucherpreisindex um 16,4 Prozent gestiegen, doch die Apothekenverkaufspreise stiegen um 7,5 Prozent weniger als die Verbraucherpreise insgesamt.“ Diese Entwicklung ist auf verschiedene Faktoren zurückzuführen, heißt es im Report. Einer davon ist, dass pharmazeutische Unternehmen mitunter darauf verzichtet haben, die gestiegenen Produktionskosten auf die Arzneimittelpreise umzulegen. Und dass, obwohl die Arzneimittelindustrie stark von den Kostensteigerungen für Rohstoffe und Produktion betroffen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.