Personalisierte Bluthochdruckbehandlung

by | Feb 9, 2024

Anhoren

Teilen

 

Studie validiert den Einsatz von Technologie, um ein personalisiertes Dosierungsschema und damit eine verbesserte Blutdruckkontrolle zu erzielen.

 

 

Das britische Unternehmen Closed Loop ist 2017 mit einer Kombination aus verschreibungspflichtigen Medikamenten und Software-Therapieprodukten angetreten, personalisierte Dosierungen zu ermöglichen. Im Fall von Bluthochdruck sind die Briten ihrem Ziel nun ein Stück näher. Eine im Journal of the American Heart Association erschienene und von Experten begutachtete Studie konnte nun erstmals eine erfolgreiche Kontrolle des Blutdrucks bei gleichzeitiger Minimierung der Nebenwirkungen nachweisen. Konkrete handelt es sich um die Ergebnisse der klinischen Studie PERSONAL-CovidBP, in dessen Rahmen die Precision-Care-Lösung CLM-HT01 von Closed Loop evaluiert wurde. Untersucht wurde der Einsatz einer Smartphone-gestützten Präzisionsdosierung des Calciumkanalblockers Amlodipin während der Covid-19-Pandemie.

Smartphone liefert wichtige Informationen

Die Studie zeigt, dass ein digitaler Begleiter bei herkömmlichen Therapeutika die klinischen Ergebnisse tatsächlich optimieren kann. Denn anhand der Informationen, die die Patienten im Rahmen der Studie über eine spezielle Smartphone-App aufgezeichnet und dann die Kliniker übermittelt haben, konnte die Medikamentendosis individuell angepasst und damit personalisiert werden.

Dadurch konnte der Blutdruck bei den Probanden schnell gesenkt werden, wobei die Mehrheit der Studienteilnehmer nicht nur den Blutdruck unter Kontrolle bringen konnten, sondern auch die Nebenwirkungen der Medikamente durch die angepasste Dosis deutlich reduziert waren – und zwar selbst bei den Patienten, die zuvor die herkömmlich empfohlene Amlodipin-Dosis nicht vertragen haben. Zudem gab es bei den Studienteilnehmern hohe Adhärenzraten – sowohl bei der Nutzung der App als auch bei Einnahme der Medikamente.

Die Ergebnisse werden für die weitere Entwicklung von CLM-HT01 und der erweiterten Pipeline von Kombinationsprodukten des Unternehmens in anderen therapeutischen Bereichen genutzt, bestätigt Hakim Yadi, CEO und Mitgründer von Closed Loop Medicine: „Wir wollen die Erkenntnisse aus der Studie nun auf breiterer Basis anwenden – und zwar dort, wo wir glauben, dass sie eine große Wirkung haben werden.“ Als Beispiel nennt Yadi die diversen als „Abnehmspritzen“ bekannten GLP-1-Medikamente. Auch hier gäbe es zahlreiche Nebenwirkungen, die durch eine personalisierte und präzise Dosierung reduziert werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Bosch schließt sich mit R-Biopharm zusammen

150 Millionen Euro wollen beide Unternehmen in die Molekulardiagnostik stecken – unter anderem in die Entwicklung neuer PCR-Tests für multiresistente gramnegative Backterien.

vdek veröffentlicht Basisdaten 2024

Zum 28. Mal veröffentlicht der Verband der Ersatzkassen die Basisdaten des Gesundheitswesens. Zentrale Erkenntnis: Die Leistungsausgaben sind seit Jahren im Aufwärtstrend.

Brexitnachwehen führen zu Medikamentenknappheit

Eine Studie des britischen Think-Tanks Nuffield Trust zeigt: Großbritannien und die Europäische Union haben immer häufiger mit Medikamentenengpässen zu kämpfen – eine Situation, die der Brexit deutlich verschärft hat.

Eine Studie des britischen Think-Tanks Nuffield Trust zeigt: Großbritannien und die Europäische Union haben immer häufiger mit Medikamentenengpässen zu kämpfen – eine Situation, die der Brexit deutlich verschärft hat.