NVIDIA und Concert AI verkünden Zusammenarbeit

by | Jun 3, 2024

Anhoren

Teilen

 

Der amerikanische KI-SaaS-Anbieter Concert AI und Technologieriese NVIDIA wollen gemeinsam KI-gestützte Onkologieforschung weiterentwickeln.

 

Der US-Spezialist für Onkologie-Real-World-Evidence-Daten Concert AI arbeitet ab sofort mit Chiphersteller NVIDIA zusammen, um die klinische Entwicklung seiner KI-Plattform voranzutreiben. Konkret steuere NVIDIA KI-Expertise sowie -Infrastruktur bei – etwa mit der Einbindung des Meta Llama 3NIM, ein erst jetzt im Rahmen der Computex in Taipeh vorgestellter Inference Microservice, mit dem laut Hersteller „Entwickler optimierte generative KI-Modelle für Copiloten, Chatbots und andere Anwendungen, die von der Operationsplanung über digitale Assistenten bis hin zur Arzneimittelforschung und der Optimierung klinischer Studien reichen, problemlos einsetzen können.“

Concert AI will mit Llama 3 wichtige LLM-Workloads innerhalb seiner Lösungssuite betreiben. Genau hier läge auch der Schwerpunkt der Zusammenarbeit mit NVIDIA, auf der Verarbeitung großer klinischer Daten, Multi-Agenten-Modelle, klinische Basismodelle und verwandte Lösungen, die es ermöglichen, dass domänenspezifische KI und generative KI mit „noch die dagewesener Präzision“ zusammenarbeiten.

Die Voraussetzungen hierfür hat Concert AI, die in den letzten zwei Jahren einen umfangreichen multimodalen Onklogie-Datenspeicher aufgebaut haben, der nach eigenen Angaben über acht Millionen Patienten umfasst und alle 50 US-Bundesstaaten abdeckt. Damit seien die Daten repräsentativ und verallgemeinerbar und würden so die Grundlagen für eine ganze Reihe von KI-Modellen der nächsten Generation und KI-gestützten Dienstleistungen bieten.

Durch die Integration der NVIDIA NIM würde nun das Matching von Patienten in klinischen Studien, die Automatisierung von Protokollen und CO-Piloten in Forschungseinrichtungen mit Echtzeit-Analysen und Modellmanagement für groß angelegte KI-Anwendungen unterstützt. Auch die Entwicklung von Präzisions-Onkologie und medizinischen LLM sei angedacht.

„Sowohl in der biowissenschaftlichen Forschung als auch in der Präzisionsmedizin geht es um komplexe Entscheidungen, die auf einer Vielzahl von Daten und Zeitpunkten basieren“, sagt Jeff Elton, PhD, CEO von ConcertAI. Gemeinsam mit NVIDIA wolle man nun die Grenzen dessen erweitern, was KI in der translationalen Onkologieforschung, der klinischen Entwicklung und Pflege erreichen kann. „Unsere Zusammenarbeit wird unseren Kunden eine noch nie dagewesene Präzision und ein neues Maß an Effizienz bei der Entwicklung neuer Medikamente bringen und dazu beitragen, dass die Ergebnisse für Patienten mit dem größten ungedeckten medizinischen Bedarf schneller verbessert werden.“

„KI bietet ein unglaubliches Potenzial, die Art und Weise, wie Medikamente entworfen und entwickelt werden, zu verändern, und die Bereitstellung generativer KI-Tools zur Verbesserung klinischer Studien ist ein bahnbrechender und notwendiger Schritt“, sagte Kimberly Powell, VP of Healthcare bei NVIDIA. „Die Integration von NVIDIAs NIMs in ConcertAIs SaaS und umfangreiche multimodale Datenplattform wird das Design klinischer Studien und die Ergebnisvorhersage revolutionieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

PKV wirtschaftlich stabil

Positive Meldungen kommen diese Woche von den privaten Krankenversicherern. Nicht nur die Zahl der Versicherten wächst, auch die Finanzaufsicht ist mit der Stabilität der Branche zufrieden. Die Opposition fordert hingegen eine Reform. 

Positive Meldungen kommen diese Woche von den privaten Krankenversicherern. Nicht nur die Zahl der Versicherten wächst, auch die Finanzaufsicht ist mit der Stabilität der Branche zufrieden. Die Opposition fordert hingegen eine Reform. 

KI-Unterstützung in der Langzeitpflege

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.