Novo Nordisk: Eine Milliarde für deutsches Biotech

by | Mar 26, 2024

Anhoren

Teilen

 

Mit Hilfe von RNA Herzkrankheiten vorbeugen – das hat sich das deutsche Biotech Cardior Pharmaceuticals auf die Fahne geschrieben und ist damit zum Übernahmekandidaten avanciert. 

Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk übernimmt für mehr als eine Milliarde Euro das Biotech-Unternehmen Cardior Pharmaceuticals aus Hannover. Die insgesamt 1,025 Milliarden Euro sollen in mehreren Tranchen fließen: eine Vorabzahlung und dann weitere Mittel, wenn bestimmte Entwicklungs- und kommerzielle Meilensteine erreicht wurden. Novo Nordisk ist bisher vor allem für sein Diabetesgeschäft sowie die Abnehmmedikamente Wegovy und Ozempic bekannt.

Mit der Übernahme wolle man nun die Präsenz bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen stärken, wo man bereits über laufende Programme in allen Phasen der klinischen Entwicklung verfüge, sagt Martin Holst Lange, Executive Vice President für Entwicklung bei Novo Nordisk: „Wir sind beeindruckt von der wissenschaftlichen Arbeit des Cardior-Teams, insbesondere von CDR132L, das über eine besondere Wirkungsweise verfügt und das Potenzial hat, als erstes Medikament seiner Klasse den Krankheitsverlauf von Menschen mit Herzinsuffizienz aufzuhalten oder teilweise umzukehren.”

Cardior Pharmaceuticals ist 2016 als Ausgründung der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) entstanden. Der Hauptproduktkandidat CDR132L ist ursprünglich auch dort und in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Multidisziplinäre Naturwissenschaften entstanden. Derzeit wird die Wirksamkeit zur Behandlung von Herzinsuffizienz in einer klinischen Phase-2-Studie erforscht.

Aus Sicht von Cardior ist Novo Nordisk der ideale Partner, „um unser Entwicklungsprogramm im Spätstadium zu beschleunigen, auch durch größere Zulassungsstudien”, sagte Cardior-Chefin und Mitbegründerin Claudia Ulbrich. Gemeinsam wolle man das Präparat zur Marktzulassung bringen. Die Übernahme soll laut der Angaben im zweiten Quartal abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Geburtenrückgang verstärkt sich

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Boehringer Ingelheim mit Umsatzplus

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim knüpft mit einem erneuten Umsatzplus im ersten Halbjahr nahtlos an das gute Geschäftsjahr 2023 an.

„Ein datenbasierter Ansatz optimiert die Beziehung zwischen Behandler und Patient“

Wenn man seit 20 Jahren Datenbanken aufbaut und die Digitalisierung aktiv vorantreibt, darf man wütend darüber werden, wenn andere weiterhin nur philosophieren, während man selbst einfach macht. Wie man Technologie und Daten zielführend nutzt, Mehrwert für Mediziner stiftet und eine hohe Akzeptanz bei Patienten erreicht, erklärt Dr. med. Arnfin Bergmann im Interview.