Novo Holding kauft sich bei österreichischem Pharma-Zulieferer ein

by | May 17, 2024

Thomas Wurm (l.) Christian Praxmarer (m.) und Johannes Kirchmair (r.) freuen sich über den neuen Partner – Quelle: Single Use Support

Anhoren

Teilen

 

Novo Holdings hat mit einer 60-prozentigen Mehrheitsbeteiligung den in Kufstein ansässigen Spezialisten für den Transport von Flüssigarzneimitteln Single Use Support erworben.

 

Es sei eine hervorragende Ergänzung des Ökosystems der Novo Holding, sagt der dortige Senior Partner, Principle Investments Johan Hueffer über den Einstieg beim österreichischen Pharma-Zulieferer Single Use Support – vor allem für das Life Science Tools and Diagnostics Portfolio.

Mit 60 Prozent hält die Novo Holding ab sofort die Mehrheit an Single Use Support, die sich auf das Flüssigkeits- und Kühlkettenmanagement von Arzneimittelsubstanzen spezialisiert haben. Konkret liegt der Fokus auf der Entwicklung von Lösungen, die Herstellern eine 100 Prozent sichere und effiziente Handhabung von neuartigen Therapien und biologischen Wirkstoffen in der pharmazeutischen Produktion ermöglichen – vor allem mit Blick auf die Flüssigkeitsübertragung, das Einfrieren oder den Kühlkettenversand.

Von der Übernahme verspricht sich Single Use Support vor allem eine stärkere globale Präsenz mit Fokus auf Zielmärkte wie den USA und Asien. Die beiden Firmengründer Johannes Kirchmair und Thomas Wurm werden weiterhin eine Minderheitsbeteiligung am Unternehmen halten, hatten dessen Leitung aber bereits an CEO Christian Praxmarer abgegeben. Beide sind überzeugt, mit Novo Holdings einen langfristigen und stabilen Partner an Bord zu haben.

Für Novo Holdings sei es „die erste Kontrollbeteiligung in der DACH-Region“, betont Hueffer, die ein wichtiges Zentrum für Life Science sei. „Die Investition unterstreicht unser Engagement, führende Therapien und Technologien im Gesundheitswesen voranzutreiben.“

Single Use Support beschäftigt an den drei Standorte Kufstein, Hall in Tirol und Lexington, Massachusetts rund 200 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

PKV wirtschaftlich stabil

Positive Meldungen kommen diese Woche von den privaten Krankenversicherern. Nicht nur die Zahl der Versicherten wächst, auch die Finanzaufsicht ist mit der Stabilität der Branche zufrieden. Die Opposition fordert hingegen eine Reform. 

Positive Meldungen kommen diese Woche von den privaten Krankenversicherern. Nicht nur die Zahl der Versicherten wächst, auch die Finanzaufsicht ist mit der Stabilität der Branche zufrieden. Die Opposition fordert hingegen eine Reform. 

KI-Unterstützung in der Langzeitpflege

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.