Neuromodulationsarmband jetzt auch in Deutschland erhältlich

by | Apr 10, 2024

Anhoren

Teilen

 

In den USA unterstützt die Remote Electrical Neuromodulation Migränepatienten bereits seit 2019. Jetzt ist die Therapie auch in Deutschland erhältlich.

 

Neue Migränetherapie in Deutschland: Betapharm vertreibt ab sofort das Neuromodulations-Armband Nerivio. Das zugrundeliegende Wirkprinzip Remote Electrical Neuromodulation (REN) ist in den USA seit 2019 zugelassen. Wirksamkeit und Verträglichkeit sind in zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegt – sowohl als Hilfe bei akuten Schüben als auch zur Prophylaxe.

Durch die REN werden durch schmerzfreie Impulse bei den Patienten Nerven am Oberarm stimuliert, was die körpereigene Schmerzlinderung unterstützt. Dabei schüttet das Gehirn unter anderem die Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin aus. Der Migräneschmerz und auch Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Licht- und Lärmempfindlichkeit können dadurch deutlich abnehmen oder sogar ganz verschwinden.

Das per Smartphone-App gesteuerte Neuromodulations-Armband legen Migränepatienten selbst für 45 Minuten an, entweder zu Beginn einer akuten Migräneattacke oder prophylaktisch jeden zweiten Tag. Die individuelle Anwendung erlaubt eine selbstbestimmte Migränetherapie. Etwa zwei Drittel der Betroffenen berichteten im Rahmen einer Zulassungsstudie von deutlich weniger Migräneschmerzen innerhalb von zwei Stunden nach der akuten Behandlung, mehr als ein Drittel war sogar schmerzfrei. Bei präventiver Nutzung konnte Nerivio bei jeder zweiten von chronischer Migräne betroffenen Person die Schmerzintensität halbieren und die Migränetage pro Monat um mehr als vier Tage reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.