Neuer VC-Fonds konzentriert sich auf Frauengesundheit

by | Apr 9, 2024

Anhoren

Teilen

 

Die in Israel ansässige Kidron Capital Assets gibt das erste Closing ihres Venture Capital Fonds für Frauengesundheit bekannt. Auch erste Investments in den USA wurden bereits getätigt.

 

Die erste Phase der Kapitalaufnahme ist geschafft. Entsprechend vermeldet Kidron Capital Assets heute das erste Closing ihres Venture Capital Fonds. Die Besonderheit des israelischen VC: Es ist von Frauen für Frauen. Die beiden Founding und Managing Partner Maria Horowitz und Anula Jayasuriya wollen Rendite für ihre Investoren generieren, indem sie sich auf Frauengesundheit konzentrieren. Hier seien die Möglichkeiten umfangreich, werden jedoch häufig übersehen.

Auf Nachfrage von HealthCareTimes wollte das Unternehmen noch keine konkreten Investitionssummen nennen – weder in Bezug auf das eingesammelte Kapital, noch zu den bereits getätigten Investitionen. Die erste Kapitalaufnahme markiere jedoch den Start der nun folgenden aktiven Investitionsphase, betont Horowitz: „Ich kann bestätigen, dass unser Fonds nun auch aktiv nach Investitionsmöglichkeiten in Europa Ausschau hält und schon einige potenzielle Investitionsziele identifiziert hat, die wir nun einer Due Dilligence unterziehen werden.“ Langfristiges Ziel sei es, innovative Unternehmen zu unterstützen, die nicht nur das Potenzial haben, einen signifikanten Beitrag im Gesundheitswesen zu leisten, sondern explizit die Frauengesundheit verbessern, unterstreicht Horowitz.

Erste Investitionen in den USA getätigt

Neben Europa und Israel sind auch die USA im Fokus. Hier wurden auch bereits erste Investitionen getätigt. Unter anderem gehört Beyond Medicine nun zum Portfolio von Kidron. Der Longevity-Spezialist konzentriert sich auf die mitochondriale Gesundheit und will unter anderem die Symptome der Menopause lindern. Auch die US-Firma Portal kann sich über Kapital aus Israel freuen. Hier wird eine einfache und skalierbare Lösung für die Verwendung von Ports in Onkologiekliniken entwickelt. Und auch in Renal Guard wurde investiert. Das Unternehmen hat die bisher einzige klinisch validierte Lösung entwickelt, die akutes Nierenversagen verhindern kann – wo vor allem für Frauen während eines Eingriffs am Herzen das Risiko hoch ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.