Nach jahrelangem Anstieg: Zahl der Apothekenmitarbeiter rückläufig

by | Apr 8, 2024

Anhoren

Teilen

 

Der Branchendienst Apotheke Adhoc vermeldet, dass nach der Zahl der Apotheken in Deutschland nun auch die Mitarbeiterzahlen rückläufig sind.

 

Deutschland hat nicht nur immer weniger Apotheken, es arbeiten auch immer weniger Menschen dort. Das berichtet nun der Branchendienst Apotheke Adhoc. Zwischen 2000 und 2010 seien die Beschäftigenzahlen laut Gesundheitsberichterstattung des Bundes über alle Apothekenberufe hinweg kontinuierlich gestiegen – plus 8,4 Prozent, zwischen 2011 und 2020 sogar plus 9,3 Prozent. Seit 2021 sind die Zahlen hingegen rückläufig, weshalb man bei Apotheke Adhoc davon ausgeht, dass der Positivtrend gebrochen sei.

Vor allem arbeiten in Deutschland immer weniger Pharmazeutisch-Technische Assistenten (PTA). Auch hier sei die Zahl erstmals seit 2021 rückläufig, was daran liege, dass immer mehr junge Menschen diesen Ausbildungsweg wählen würden. Die Bundesagentur für Arbeit führt PTA in ihrer Fachkräfteanalyse mittlerweile als Mangelberuf auf, das Verhältnis zwischen offenen Stellen und Arbeitssuchenden PTA habe sich verschlechtert.

Positiv sei indes, dass es immer mehr Apotheker mit abgeschlossenem Studium gebe. In den vergangenen 20 Jahren seien rund 8.000 Approbierte in den Apotheken hinzugekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.