Merck-Aktie im Höhenflug

by | Mar 28, 2024

Anhoren

Teilen

 

Die Wall Street feiert die FDA-Zulassung einer neuen Bluthochdruck-Spritze und lässt den Aktienkurs des US-Pharmakonzerns nach oben schnellen.

 

Wie heißt es so schön: An der Börse wird die Zukunft gehandelt. Den Beweis dafür liefert aktuell der Aktienkurs des US-Pharmakonzerns Merck & Co. Den hatte die Nachricht von der Zulassung von Winrevair durch die US-Arzneimittelaufsicht FDA durch die Decke gehen lassen. Plus fünf Prozent ging es für die Papiere an der Wall Street nach oben. Zuvor hatte die FDA dem Medikament schon den Status eines Therapiedurchbruchs zuerkannt.

Winrevair ist eine neue Spritze zur Behandlung von Bluthochdruck bei Erwachsenen, bei denen eine Verengung der Lungenarterie vorliegt. Die pulmonale arterielle Hypertonie ist eine seltene, fortschreitende und letztlich lebensbedrohliche Erkrankung, bei der sich die Blutgefäße in der Lunge verdicken und verengen, was eine erhebliche Belastung für das Herz darstellt. In den USA sind rund 40.000 Menschen betroffen, die nun von Winrevair profitieren könnten. Dafür müssen sie allerdings alle drei Wochen eine Spritze injiziert bekommen – zu einem Preis von 14.000 US-Dollar pro Ampulle.

Kein Wunder also, dass die Börse die Zulassung feiert. Allerding ist Winrevair nicht ohne Nebenwirkungen. Es kann laut Angaben von Merck beispielsweise den Hämoglobinwert erhöhen und damit im schlimmsten Fall thromboembolischer Ereignisse auslösen.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.