Mehr Sicherheit dank Blockchain?

by | Feb 22, 2024

Anhoren

Teilen

 

Forscher aus den USA und Indien entwickeln ein neues Blockchain-System, dass die Cybersecurity im Gesundheitswesen erhöhen soll.

 

Ein Zusammenschluss aus Forschern der Emporia State University im US-Bundesstaat Kansas und der University of Allahabad in Indien haben ein neues Blockchain-System mit dem Namen HNMBlock entwickelt, das die Cybersecurity in der Medizin auf eine neue Stufe heben soll. Konkret soll der HNMBlock nicht nur schnellere Reaktionen auf Krankheitsausbrüche ermöglichen, sondern auch die Patientenbeteiligung fördern und datengestützte Entscheidungen verbessern.

Hinter HNMBlock verbirgt sich ein serverbasiertes Blockchain-Netzwerk, das speziell für die Integration von IoT-Geräten der medizinischen Industrie ausgerichtet ist. Innerhalb dieses Systems soll dann eine sichere Speicherung sowie ein schnelles Abrufen der Daten möglich sein. Gerade mit der wachsenden Anzahl an vernetzten Geräten, elektronischen Akten und telemedizinischen Lösungen böte die Blockchain-Technologie das Potenzial, als transformatives Werkzeug zur Verbesserung der Sicherheit und zum Schutz der Privatsphäre von Patienten zu fungieren, heißt es vom Forscherzusammenschluss. Auch die intelligenten Verträge, die über die Blockchain möglich sind, könnten sich als vorteilhaft erweisen.

In den USA gibt es bereits einige erfolgreiche Startups, die Blockchain-Technologien im Gesundheitswesen einsetzen. Ein Beispiel ist das in San Francisco ansässige Unternehmen Akiri mit seiner Network-as-a-Service-Plattform. Dabei handelt es sich um eine abonnementbasiertes Datennetzwerk, das es Nutzern dank Blockchain ermöglicht, jede Art von Gesundheitsinformationen nahtlos und sicher durch das US-Gesundheitswesen zu bewegen. Finanziert wird Akiri mit zehn Millionen Dollar von Health2047, dessen Gründungsinvestor die American Medical Association ist.

Ein anderes Beispiel ist BurstIQ, ein führender Anbieter von sicheren Blockchain-Lösungen für die Gesundheitsbranche. Das Unternehmen bietet sichere, HIPAA-konforme Blockchain-Plattformdienste für On-Chain-Datenmanagement, komplexe Dateneigentümerschaft und granulare Zustimmung anbietet. Die firmeneigene Plattform von BurstIQ wird von großen Unternehmen, Start-ups und Regierungsbehörden genutzt, um Identitätsdienste, Interoperabilität, Pflegekoordination und Programme zur Einbindung von Verbrauchern, IoT-Lösungen für Verbraucher, sichere Datenzugriffsverwaltung, Datenmarktplätze und vieles mehr zu betreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.