Mega-Spende für Medizinstudenten in der Bronx

by | Feb 27, 2024

Anhoren

Teilen

 

Ehemalige Professorin spendet eine Milliarde US-Dollar, um Medizinstudenten am Albert Einstein College of Medicine Studiengebühren zu ersparen.

 

Es ist ihr Beitrag für eine Medizin mit Zukunft – und es ist ein beachtlicher: Die langjährige Professorin am Albert Einstein College of Medicine, Ruth Gottesman, sorgt dafür, dass künftige Studenten ihr Medizinstudium nicht wie sonst in den USA üblich mit einem Berg Schulden beenden. Eine Milliarde US-Dollar stellt sie dem College dafür zur Verfügung – mit der Anweisung, dass die Spende zur Deckung der Studiengebühren aller Studenten verwendet werden soll.

In den USA geht man davon aus, dass es sich wohl um eine der größten wohltätigen Spenden an eine Bildungseinrichtung im Land handelt. Am Albert Einstein College selbst spricht man von einem „Transformational Gift“ und der größten Summe, die „je an eine Medical School im Land“ gespendet wurde.

Dr. Yaron Tomer, der Marilyn und Stanley Katz Dekan am Albert Einstein College of Medicine glaubt, dass die Spende unglaublich motivieren wird: „Die Spende wird unsere Studenten in die Lage versetzen, Projekte und Ideen zu verfolgen, die sonst unerschwinglich gewesen wären.“

Das Vermögen, von dem die 93-jährige Gottesman nun einen Teil spendet, stammt von ihrem verstorbenen Ehemann David Gottesman, ein Protegé von Investmentlegende Warren Buffet und frühem Investor in dessen Investmentvehikel Berkshire Hathaway. Dass das Geld ausgerechnet an eine Hochschule in der Bronx geht, ist sicherlich Gottesmans dortigem jahrelangem Wirken geschuldet. Dennoch ist auch das ein absolutes Novum. Alle bisherigen Spenden von Reichen New Yorkern gingen an Schulen oder Kliniken in Manhatten, dem reichten Bezirk der Stadt. Die Bronx ist hingegen nach wie vor der ärmste Bezirk und gilt für dessen Bewohner als eher „ungesund“ mit einer hohen Rate vorzeitiger Todesfälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Geburtenrückgang verstärkt sich

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Boehringer Ingelheim mit Umsatzplus

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim knüpft mit einem erneuten Umsatzplus im ersten Halbjahr nahtlos an das gute Geschäftsjahr 2023 an.

„Ein datenbasierter Ansatz optimiert die Beziehung zwischen Behandler und Patient“

Wenn man seit 20 Jahren Datenbanken aufbaut und die Digitalisierung aktiv vorantreibt, darf man wütend darüber werden, wenn andere weiterhin nur philosophieren, während man selbst einfach macht. Wie man Technologie und Daten zielführend nutzt, Mehrwert für Mediziner stiftet und eine hohe Akzeptanz bei Patienten erreicht, erklärt Dr. med. Arnfin Bergmann im Interview.