Lohfert-Preis 2023 geht an Charité

by | Sep 20, 2023

Anhoren

Teilen

Für ihrem Einsatz, die Perspektive von Patienten systematisch zu erfassen, wird die Charité mit dem 20.000 Euro dotierte Preis der Christoph Lohfert Stiftung ausgezeichnet.

„Medizin neu denken“ ist das Motto des Lohfert Preises 2023. Gesucht wurden zukunftsfähige Konzepte für eine nachhaltige Gesundheitsversorgung. Gefunden hat die Jury ein solches Konzept im Projekt „Charité PROM Rollout – Integration der Patient:innenperspektive in die Routineversorgung“. Das prämierte Projekt, unter Federführung des Charité Center for Patient-Centered Outcomes Research (CPCOR) im Auftrag des Vorstands für Krankenversorgung der Charité, Prof. Dr. Martin E. Kreis, will das Gesundheitserleben aus der Sicht der Patienten erfassen. „Wir arbeiten darauf hin, dass an der Charité das subjektive Empfinden der Patientin oder des Patienten im Fokus einer jeden Behandlung steht. So möchten wir sowohl die Qualität der Behandlung als auch die Lebensqualität der Betroffenen weiter verbessern“, sagt Prof. Kreis.  

PROM steht dabei für Patient-Reported Outcome Measures, die zum Ziel haben, die ärztliche Kommunikation mit den Patienten zu verbessern, indem diese leichter in Therapieentscheidungen einbezogen werden. Die von den Patienten abgegebenen Daten tragen außerdem dazu bei, verschiedene Therapien und Behandlungsmöglichkeiten besser zu vergleichen.  

Die Entscheidung der Charité – Universitätsmedizin, die PROMs unternehmensweit einzuführen, beeindruckte auch den Hamburger Staatsrat für Gesundheit und Arbeit, Tim Angerer. Er betont in seinem Grußwort auf der Preisverleihung: „Wir prämieren heute nicht nur ein innovatives Projekt, sondern auch ein Projekt, das Vorbildcharakter hat. Sie schaffen einen Benchmark, an dem keiner vorbeikommt.“ 

Im kommenden Jahr steht der Lohfert-Preis unter dem Motto „Fachkräftemangel als Impuls: Strategien zur Entwicklung und Stärkung des Gesundheitspersonals“. Bewerbungen können zwischen November 2023 und Ende Februar 2024 eingereicht werden.   

BU: Das Preisträgerteam c.l.n.r.: Claudia Hartmann, PD Dr. Felix Fischer, Dr. Alizé Rogge, Prof. Dr. Matthias Rose, Dr. Andrea Figura, Dr. Christoph Paul Klapproth, PD Dr. Maria Margarete Karsten

Das könnte Sie auch interessieren

Abwassermonitoring für die Gesundheit

Eines neues Monitoring-Verbundprojekt der Universität Hamburg konzentriert sich auf das aquatische Mikrobiom und will daraus Rückschlüsse auf die Gesundheit der Bevölkerung ziehen.

Eines neues Monitoring-Verbundprojekt der Universität Hamburg konzentriert sich auf das aquatische Mikrobiom und will daraus Rückschlüsse auf die Gesundheit der Bevölkerung ziehen.

„Mit C5 schafft der Gesetzgeber Klarheit“

Das Anfang des Jahres verabschiedete Digitalgesetz, kurz DigiG, gibt klar vor: Ohne C5-Testat dürfen keine Patientendaten mehr in die Cloud. Am 1. Juli ist es nun so weit, die Regelung greift. Droht deshalb vielen Diensten nun der Shutdown? Florian Wanner, Geschäftsführer der Kite Consult GmbH, gibt kurzfristig Entwarnung, glaubt aber, dass die neue Regelung den Qualitätsstandard langfristig deutlich anheben wird. Und das sei dringend nötig.

Das Anfang des Jahres verabschiedete Digitalgesetz, kurz DigiG, gibt klar vor: Ohne C5-Testat dürfen keine Patientendaten mehr in die Cloud. Am 1. Juli ist es nun so weit, die Regelung greift. Droht deshalb vielen Diensten nun der Shutdown? Florian Wanner, Geschäftsführer der Kite Consult GmbH, gibt kurzfristig Entwarnung, glaubt aber, dass die neue Regelung den Qualitätsstandard langfristig deutlich anheben wird. Und das sei dringend nötig.