Kursrutsch für Telehealth-Anbieter an der Nasdaq

by | May 6, 2024

Anhoren

Teilen

 

Absturz für Börsenneuling Mobile Health Network Solutions. Nach dem Rückzug von United Health und Walmart aus dem Segment ein weiteres Trendsignal für Telehealth in den USA?

 

An der Börse liegen Freud und Leid nah beieinander. Der in Singapur ansässige Telehealth-Anbieter Mobile Health Network Solutions hat erst im April ein fulminantes Börsendebüt an der amerikanischen Nasdaq gefeiert. Plus 580 Prozent in den ersten Handelswochen ist eine Rallye, die auch erfahrene Börsianer sicherlich nicht jeden Tag erleben. In der Spitze lag der Aktienkurs bei 27 US-Dollar, was den Marktwert damit kurzzeitig an der Unicorn-Grenze von einer Milliarde US-Dollar kratzen ließ.

Diese Höhenflüge scheinen nun aber erst einmal vorbei. Am Samstag ging es für die Aktie um 85 Prozent abwärts. Sie schloss mit 3,39 US-Dollar sogar unter dem Ausgabepreis zum Börsenstart von vier US-Dollar. Die Bewertungen fielen damit binnen weniger Stunden von 635 Millionen auf nur noch 115 Millionen US-Dollar.

Markt oder Kennzahlen als Auslöser?

Die Frage ist nun, was den massiven Kursrutsch ausgelöst hat. Ist es die insgesamt eher pessimistische Stimmung für Telehealth in den US, nachdem sich in den vergangenen Wochen sowohl United Health als auch Walmart aus dem Segment zurückgezogen haben? Oder sind es die Fundamentaldaten von Mobile Health Network Solutions?

Zum Börsenstart hat Mobile Health Network Solutions Co-Chefin Dr. Rachel Teoh noch angekündigt, mit den IPO-Einnahmen die regionale Expansion des 2016 gegründeten Unternehmens forcieren zu wollen. Als Ziele nannte sie Indonesien, Thailand und Australien. Ende April wurde dann noch der Einstieg in das Apothekengeschäft verkündet – zunächst mit einer Location in zentraler Lage in Singapur, wo man mit der ManaPharma-Apotheke „eine große Auswahl an hochwertigen Haut- und Schönheitspflegeprodukten zu erschwinglichen Preisen sowie ein umfassendes Angebot an verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamenten“ anbieten wolle.

Solide Geschäftszahlen

Und auch die Geschäftszahlen 2023 machen zunächst einen soliden Eindruck. Plus 12,9 Prozent beim Umsatzwachstum und damit von sieben auf 7,9 Millionen US-Dollar gegenüber dem Vorjahr. Allerdings war auch der Verlust mit 3,2 Millionen US-Dollar hoch, was der Expansion sowohl mit Blick auf den Börsengang als auch auf einen Ausbau der Belegschaft geschuldet war.

Die Entscheidung für die Nasdaq und gegen Singapur begründete Mobile Health Network Solutions damals mit der höheren Liquidität sowie einem breiteren Spektrum an institutionellen und privaten Anlegern. Ein späteres Listing in Singapur schloss man damals nicht aus. Zum aktuellen Kursverlust hat das Unternehmen noch keine Stellung bezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.