Klinikum Friedrichshafen stellt Chefarzt frei

by | Mar 14, 2024

Anhoren

Teilen

 

Nachdem Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft vergangene Woche Ermittlungen am Medizin Campus Bodensee aufgenommen haben, lässt der betroffene Chefarzt seinen Posten vorerst ruhen. 

 

Nach den schweren Vorwürfen einer Oberärztin und den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ravensburg hat der Aufsichtsrat des Klinikums Friedrichshafen den betroffenen Chefarzt nun auf eigenen Wunsch bis auf weiteres vom Dienst freigestellt. Gegen ihn und vier weitere Ärzte der Klinik wird wegen des Verdachts auf ärztliche Fehlbehandlungen und Abrechnungsbetrug ermittelt. Der Aufsichtsrat habe sich dazu entschieden, diesen Weg zu gehen, um den im Raum stehenden Verdachtsmomenten, dem Interesse des Hauses und seiner Mitarbeitenden an einer Beruhigung der Situation und der auch für den Chefarzt geltenden Unschuldsvermutung angemessen Rechnung getragen, heißt es in einer Meldung.

Man kooperiere selbstverständlich auch weiterhin mit den Ermittlungsbehörden in vollem Umfang. Parallel zum Ermittlungsverfahren werde zudem eine interne Untersuchung vorangetrieben. „Es gilt, selbst eine zeitnahe und fundierte Grundlage für Entscheidungen zu schaffen”, betont der Aufsichtsratsvorsitzende und Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen Andreas Brand.

Der Erkenntnisgewinn im Rahmen dieser internen Compliance-Untersuchung schreite voran und soll bis zum Abschluss der aktuellen Legislaturperiode im Juli dieses Jahres vorliegen. Zwischenzeitlich werde der Aufsichtsrat regelmäßig über den Stand der Ermittlungen informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.