KI zieht Investorengelder an

by | Feb 21, 2024

Anhoren

Teilen

 

15 Millionen Euro im Rahmen einer Serie-A-Finanzierung erhält das französische Startup AZmed. Damit soll vor allem die KI-Lösung Rayvolove ausgebaut und die medizinische Bildgebung weiter verbessern werden. 

 

Das französische MedTech AZmed darf sich über eine Finanzspritze freuen. Insgesamt 15 Millionen Euro kamen in einer Serie-A-Runde zusammen. Investiert haben unter anderem das französische Family Office Maison Worms, das Early-Stage-VC Techstars und Tempact Ventures.

Mit der Serie-A will AZmed vor allem das weitere Wachstum finanzieren. So soll unter anderem die Belegschaft in den kommenden 18 Monate verdoppelt werden. Aber auch die Forschung und Entwicklung soll maßgeblich ausgebaut werden, um die KI weiterzuentwickeln und damit die Auswahl an Produkten für die medizinische Bildanalyse zu erweitern.

AZmed ist 2018 angetreten, mit Hilfe von künstlicher Intelligenz die medizinische Bildgebung zu verändern. Immer weniger Ärzte müssen immer mehr Aufnahmen verarbeiten. Hier soll die KI von AZmed unterstützen. Nur ein Jahr nach Gründung hat das Unternehmen die CE-Kennzeichnung für die Erkennung von Röntgenbildern erhalten. 2022 folge dann die Zulassung durch die amerikanische Food and Drug Administration. Inzwischen greifen über 1.000 Gesundheitseinrichtungen in 40 Ländern auf die KI von AZmed zurück. Spezialisiert ist die Software vor allem darauf, primäre Anomalien auf Röntgenbildern zu erkennen.

Arnaud Decrulle von Maison Worms begründet das Engagement des Family Offices wie folgt: „Das AZmed-Team hat bei der Bewältigung der drängenden Probleme im Gesundheitswesen ein beispielloses Engagement und Kreativität bewiesen. Mit dem frischen Kapital wird AZmed in einer starken Position sein, um die Versorgung der Patienten zu verbessern. Wir teilen die Mission des Unternehmens und freuen uns, Teil seines Weges zur Umgestaltung der Gesundheitsversorgung zu sein.”

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.