Karl Storz kauft sich britische KI-Expertise ein

by | Jan 11, 2024

Quelle: Karl Storz / Innersight Labs

Anhoren

Teilen

Das Tuttlinger Medizintechnik-Unternehmen erweitert mit der Übernahme von Innersight Labs das eigene Portfolio um innovative Softwarelösungen und KI-Kompetenz.

Karl Storz kauft den britischen KI-Spezialisten Innersight Labs Ltd, ISL. Mit der neu gewonnenen Expertise der Londoner will man vor allem laparoskopische und robotergestützte Bildgebungsverfahren weiterentwickeln. Ziel sei es, KI möglichst frühzeitig in die Entwicklung moderner Medizintechnik einfließen zu lassen, um so die besten Instrumente mit hohen Sicherheitsstandards auf den Markt zu bringen. Über die Höhe des Kaufpreises haben beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.

„Wir wollen weiterhin Pionierarbeit in der Medizintechnik leisten, insbesondere in den Bereichen Software und Robotik. In diesem Zusammenhang passt der Forschungshintergrund, den ISL mitbringt, ideal zu unserer Vision, Mission und unseren strategischen Zielen“, betont Thorsten Molitor, Executive Vice President bei Karl Storz. Auch eine perspektivische Erweiterung ist mit der Übernahme von ISL denkbar, da das Team über fundierte Kenntnisse in den Bereichen rund um die Verformung und Mechanik von Weichteilgewebe, Computerphysik und anderen Aspekten der Bildverarbeitung sowie des maschinellen Lernens und über Erfahrung in der Entwicklung von Cloud-Software verfügt. Karl Storz hat sich also eine große Bandbreite innovativer Softwarelösungen sowie jede Menge Know-how eingekauft.

Innersight Labs wurde 2015 von den den Oxford-Absolventen Lorenz Berger und Eoin Hyde gegründet. Neben den acht Mitarbeitern in London hat ISL außerdem ein Büro in Indien. Mit der Integration in die Karl Storz Gruppe geht es nun darum, die bestehenden Lösungen kommerziell zu skalieren und die gemeinsame Technologieentwicklung voranzutreiben. Zudem sei eine enge Zusammenarbeit mit Karl Storz VentureOne geplant, der auf Robotik spezialisierten Konzerntochter mit Standorten in Singapur und München. „Die Entwicklung unserer Produkte im Bereich der Robotik wird vom KI-Know-how von ISL enorm profitieren. Wir freuen uns daher sehr auf die Kooperation und darauf, gemeinsam in diesem Umfeld weiter zu wachsen“, sagt Stephan Abele, Managing Director von Karl Storz VentureOne.

Das könnte Sie auch interessieren

Abwassermonitoring für die Gesundheit

Eines neues Monitoring-Verbundprojekt der Universität Hamburg konzentriert sich auf das aquatische Mikrobiom und will daraus Rückschlüsse auf die Gesundheit der Bevölkerung ziehen.

Eines neues Monitoring-Verbundprojekt der Universität Hamburg konzentriert sich auf das aquatische Mikrobiom und will daraus Rückschlüsse auf die Gesundheit der Bevölkerung ziehen.

„Mit C5 schafft der Gesetzgeber Klarheit“

Das Anfang des Jahres verabschiedete Digitalgesetz, kurz DigiG, gibt klar vor: Ohne C5-Testat dürfen keine Patientendaten mehr in die Cloud. Am 1. Juli ist es nun so weit, die Regelung greift. Droht deshalb vielen Diensten nun der Shutdown? Florian Wanner, Geschäftsführer der Kite Consult GmbH, gibt kurzfristig Entwarnung, glaubt aber, dass die neue Regelung den Qualitätsstandard langfristig deutlich anheben wird. Und das sei dringend nötig.

Das Anfang des Jahres verabschiedete Digitalgesetz, kurz DigiG, gibt klar vor: Ohne C5-Testat dürfen keine Patientendaten mehr in die Cloud. Am 1. Juli ist es nun so weit, die Regelung greift. Droht deshalb vielen Diensten nun der Shutdown? Florian Wanner, Geschäftsführer der Kite Consult GmbH, gibt kurzfristig Entwarnung, glaubt aber, dass die neue Regelung den Qualitätsstandard langfristig deutlich anheben wird. Und das sei dringend nötig.