IWG Finance investiert in Telemedizin-Plattform Doctors365

by | Jan 22, 2024

Anhoren

Teilen

Zypriotischer Vermögensverwalter vergibt das bisher höchste Einzelinvestment in Millionenhöhe an Schweizer Startup.

 

Die IWG Finance AG steigt mit einem Millionenbetrag beim Schweizer Startup Doctors365 ein. Man sehe großes Potenzial in dem Unternehmen, begründet Vorstandsmitglied Claire Summerfield das bisher größte Einzelinvestment ihres Hauses. Mit dem frischen Kapital soll die globale Expansion der Echtzeit-Telemedizinplattform forciert werden, heißt es weiter. Derzeit ist das Portal bereits in elf Sprachen verfügbar. Patienten können sich über Doctors365 beispielsweise eine Zweitmeinung einholen, per Videosprechstunde einen Arzt konsultieren oder ein Rezept nach Rücksprache mit einem Mediziner besorgen. Über 450 aktive Spezialisten aus rund 28 verschiedenen Fachbereichen seien bereits auf Doctors365 registriert. Herzstück der Plattform ist zudem eine KI-gestützte Technologie, die Symptome vergleicht und Patienten mit den entsprechenden Fachärzten verbindet.

„Doctors365 hat erfolgreich eine wegweisende Palette von Dienstleistungen sowohl für Patienten als auch für den Gesundheitssektor entwickelt, die unsere eigene Angebotspalette sinnvoll ergänzt“, führt Claire Summerfield weiter aus.

Doctors365 wurde von Dr. Lejla Karahodza gegründet, die ehrgeizige Ziele für die Telemedizin-Plattform in 2024 hat. Neben der Expansion wolle man sich auch auf die Suche nach weiteren Geldgebern machen, um eine Finanzierungssumme von bis zu 500 Millionen Euro zu akquirieren, heißt es in einer Pressemeldung. Diese ehrgeizigen Finanzierungspläne dienen als Wegweiser für eine weitreichende Skalierung der Telemedizin-Plattform. Die Plattform selbst sei erst vor einem halben Jahr gestartet, die App, die bereits vor dem offiziellen Launch im App Store und bei Google Play verfügbar war, sei bereits mit 20 Millionen Euro bewertet, teilt IWG mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.