Heidelberg Pharma: Finanzierung bis Mitte 2025 gesichert

by | Apr 26, 2024

Anhoren

Teilen

 

Der Verlust bleibt, die Finanzierung zur Weiterentwicklung der ADC-Pipeline ist mit einem Lizenzverkauf für die kommenden beiden Jahre jedoch gesichert.

 

Ohne Analystencall gibt Heidelberg Pharma die Ergebnisse der ersten drei Monate des Geschäftsjahres 2024 (1.12.2023 bis 29.02.2024) bekannt. Was auffällt, sind der Rückgang bei Umsatzerlösen und Erträgen (von 2,2 Millionen Euro im Vorjahr auf nun 1,9 Millionen Euro) sowie der Periodenfehlbetrag von 4,5 Millionen Euro (6,6 Millionen Euro im Vorjahr). Der sei jedoch planmäßig, heißt es in der Mitteilung. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie auf Basis der gewichteten durchschnittlichen Anzahl innerhalb der Berichtsperiode ausgegebenen Aktien verbesserte sich aufgrund des niedrigeren Verlustes immerhin von -0,14 Euro im Vorjahr auf -0,10 Euro im abgelaufenen Quartal.

Walter Miller, Finanzvorstand der Heidelberg Pharma AG, erklärt hierzu: „Im ersten Quartal des Geschäftsjahres haben wir erfolgreich an der Finanzierung der Gesellschaft und unserer ADC-Aktivitäten gearbeitet und im März eine attraktive, nicht Eigenkapital verwässernde Vereinbarung mit HealthCare Royalty abgeschlossen. Die Ende März erhaltene Vorabzahlung sowie die erwarteten, weiteren Zahlungen aus dem teilweisen Verkauf der zukünftigen Lizenzgebühren aus dem weltweiten Verkauf von ZircaixTM sind eine sehr solide Finanzierungsbasis und werden uns dabei unterstützen, den Ausbau unserer ADC-Pipeline schneller voranzutreiben.“

Fokus auf Forschung

Was Miller meint: Um sich weiter auf die Forschungsaktivitäten bei den Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (Antibody Drug Conjugates ADC) und damit auf die onkologische Pipeline konzentrieren zu können, hat Heidelberg Pharma Anfang März 2024 mit dem Unternehmen HealthCare Royalty, Delaware, USA, (HCRx) eine Vereinbarung über den Verkauf eines Teils der zukünftigen Lizenzgebühren aus den weltweiten Verkäufen von Zircaix getroffen. Heidelberg Pharma erhielt eine nicht rückzahlbare Vorabzahlung in Höhe von 25 Millionen US-Dollar und hat darüber hinaus Anspruch auf weitere bis zu 90 Millionen US-Dollar aus dem Verkauf der Lizenzzahlungen, sofern definierte Meilensteine erfüllt werden. Zircaix ist eine radioaktiv markierte Form des Antikörpers girentuximab, der an das tumorspezifische Antigen CAIX auf klarzelligen Nierenzellkarzinomen bindet.

Der Vorstand rechnet für das Geschäftsjahr 2024 mit geringeren Umsätzen zwischen elf und 15 Millionen Euro. Darin seien allerdings nicht die vereinnahmte Vorabzahlung von HCRx sowie Effekte auf die operative Planung enthalten. Dieser Zufluss wurde zum einen zur Tilgung des restlichen Gesellschafterdarlehens über fünf Millionen Euro verwendet, zum anderen werden substanzielle, zusätzliche Mittel aus dem Verkauf eines Teils der Lizenzeinnahmen kurzfristig zur Beschleunigung der weiteren ADC-Projekte genutzt.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.