GKV-Spitzenverband übergibt Heilmittelverzeichnis

by | Mar 5, 2024

Anhoren

Teilen

 

Es ist der siebte Bericht zur Fortschreibung des Heilmittelverzeichnisses und die zweite Komplettrevision, die der GKV-Spitzenverband heute vermeldet.

 

Rund 17.000 neue Hilfsmittel seien in den letzten fünf Jahren neu in das Hilfsmittelverzeichnis aufgenommen worden, verkündet der GKV-Spitzenverband heute. Damit bilde das Verzeichnis den medizinischen Fortschritt ab. Die Meldung bezieht sich auf die Übergabe zum siebten Bericht zur Fortschreibung des Heilmittelverzeichnisses an das Bundesgesundheitsministerium, nachdem das Verzeichnis zwischen März 2023 und Februar 2024 überarbeitet wurde. Im Fokus dieser zweiten Komplettrevision: Inhalations- und Atemtherapiegeräte, Rollstühle, Prothesen, Hilfsmittel bei Diabetes und Pflegehilfsmittel.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands Gernot Kiefer ist überzeugt, dass mit der Fortschreibung gesetzlich Versicherte ihre medizinisch notwendigen Hilfsmittel nun auf der Höhe des medizinischen Fortschritts erhalten würden: „In den letzten fünf Jahren wurden 42 Produktgruppen fortgeschrieben und 9.170 Produkteinträge aktualisiert. Insgesamt stehen gesetzlich Versicherten rund 44.000 Hilfsmittel zur Verfügung. Die Hilfsmittelversorgung für gesetzlich Versicherte wird durch neue Produkte und moderne Fertigungstechniken fortwährend verbessert und weist einen hohen Praxisbezug auf.” Das Hilfsmittelverzeichnis schaffe so Transparenz und sorge bundesweit für eine qualitätsgesicherte und bedarfsgerechte Versorgung der GKV-Versicherten durch die Leistungserbringer.

Der Verband betont, dass auch viele digitale neue Hilfsmittel im Verzeichnis aufgenommen wurde, etwa Systeme zur akustischen Erläuterung von Zusatzinformationen taktiler Grafiken oder Pflegehilfsmittel zur Kommunikation.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.