GKV knackt 300 Milliarden bei Ausgaben

by | Apr 11, 2024

Anhoren

Teilen

 

314 Milliarden Euro will oder besser gesagt muss die GKV für ihre rund 73 Millionen Versicherte in diesem Jahr ausgeben, zeigen die Zahlen des GKV-Schätzerkreises, die der GKV-Spitzenverband heute bekannt gab.

 

Es ist ein neuer Rekord: Mehr als 300 Milliarden Euro werden die gesetzlichen Krankenversicherungen in diesem Jahr an Ärzteschaft, Kliniken, Apotheken und Pharmaindustrie überweisen. Dass gibt nun der GKV-Spitzenverband unter Berufung auf die Prognose des GKV-Schätzerkreises bekannt. Für die über 73 Millionen Versicherten heißt das allerdings auch: die Beiträge klettern in die Höhe.

Besonders die Ausgaben für Krankenhausbehandlungen seien gestiegen, berichtet der GKV-Spitzenverband. 2022 lagen die Ausgaben noch bei 88,11 Milliarden Euro. 2023 schon bei 93,56 Milliarden Euro. 50,28 Milliarden Euro habe man 2023 für Arzneimittel ausgeben müssen (2022: 48,84 Milliarden), 47,15 Milliarden Euro für ärztliche Behandlungen im vergangenen Jahr (2022: 46,14 Milliarden). Auch der Besuch beim Zahnarzt ist für die Versicherten teurer geworden und hat 2023 insgesamt 13,64 Milliarden Euro im Vergleich zu 12,88 Milliarden in 2022 gekostet.

Die Krankenhausbehandlung sei pro Kopf in 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 6,05 Prozent teurer geworden, zahnärztliche Behandlungen ohne Zahnersatz um 4,67 Prozent, Arzneimittel um 1,99 Prozent und ärztliche Behandlungen um 0,88 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.