Fusion in der Pflegesoftwarebranche

by | Apr 22, 2024

Andrej Georgiew, David Friesen (Geocon) und Michael Krauß (Cairful) leiten zukünftig gemeinsam die Geschäfte der „CairfulGeocon”

Anhoren

Teilen

 

Die Berliner Geocon Software GmbH und die Dürener Cairful GmbH schließen sich zusammen und wollen damit ihren Umsatz künftig deutlich steigern.

 

Aus der Geocon Software GmbH und der Cairful GmbH wird CairfulGeocon. Das gaben beide Unternehmen nun bekannt. Ziel des Zusammenschlusses sei es, Pflegeeinrichtungen eine umfassende Komplettlösung anbieten zu können, betont David Friesen, neben Michael Krauß und Andrej Georgiew einer der drei Geschäftsführer der neuen CairfulGeocon GmbH mit Sitz in Berlin. Man habe erkannt, dass sich beide Unternehmen hervorragend ergänzen und sich der aktuelle Marktanteil von 30 Prozent mit einer Fusion noch einmal deutlich steigern lässt, führt Friesen weiter aus. Auch habe man den über 1.000 Bestandskunden zugehört, die deutschlandweit etwa 4.000 Pflegeeinrichtungen betreiben.

Insgesamt 90 Mitarbeiter sollen die gewohnt hohe Servicequalität auch in Zukunft gewährleisten, unterstreicht Friesen. Denn die seien die Kunden genau wie extrem kurze Antwortzeiten als Serviceversprechen gewohnt. Auf Geschäftsführungsebene verspricht man sich durch Synergieeffekte, Effizienzgewinne und die gemeinsam stärkere Marktposition, den jährlichen Gesamtumsatz in Höhe von 6,5 Millionen Euro deutlich zu steigern.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.