Fresenius Medical Care übertrifft Ziele

by | Feb 20, 2024

Anhoren

Teilen

 

Nach einem Umbaujahr erreicht der Dialysespezialist alle selbstgesteckten Ziele und sieht profitables Wachstum für 2024.

 

Dank Sparplan auf Kurs: Fresenius Medical Care (FMC) übertrifft mit einem Wachstum des operativen Ergebnisses von 15 Prozent das obere Ende der Prognosespanne. Maßgeblich dafür sei die gute Geschäftsentwicklung. 2023 konnte das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von fünf Prozent erzielen.

Das gute Ergebnis basiert auf dem erfolgreichen Spar- und Transformationsplan, den sich das Unternehmen im vergangenen Jahr verordnet hatte. So konnte sowohl die Arbeitsproduktivität im Bereich Care Delivery gesteigert als auch die Preisgestaltung im Bereich Care Enablement verbessert werden. Zudem würden die angekündigten Veräußerungen den Portfolio-Umbau bei Fresenius Medical Care vorantreiben. Auch die Cashflow-Performance entwickelte sich stark und hat damit zur Reduzierung des Nettoverschuldungsgrades beigetragen, heißt es.

„Das ist ein sehr erfolgreicher Abschluss eines außergewöhnlichen Jahres“, sagt deshalb auch Vorstandsvorsitzende Helen Giza. „Wir haben das neue globale Betriebsmodell umgesetzt, Fortschritte bei unserem Turnaround gemacht, unsere Rechtsform geändert und den Umbau unseres Portfolios durch wichtige Veräußerungen erfolgreich vorangetrieben.“

Mit diesen Fortschritten habe man nun ein starkes Fundament geschaffen, auf dem man aufbauen könne, sagt Giza: „2024 wird ein Jahr mit beschleunigtem profitablem Wachstum, in dem wir unserem ehrgeizigen mittelfristigen Margenziel näherkommen.“

Freuen dürfen sich auch die Aktionäre. Der Dividendenvorschlag von 1,19 Euro pro Aktie ist nicht nur eine Steigerung von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr, sondern vor allem auch ein klares Bekenntnis zu einer steigenden Dividendenpolitik. Und die ist nur bei finanzieller Stärke und positiven Wachstumsaussichten möglich. Das lässt auf eine nachhaltige Geschäftsentwicklung hoffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.