Finanzspritze für Recare

by | Apr 2, 2024

Anhoren

Teilen

 

Der Spezialist für Entlassmanagement sammelt 3,2 Millionen Euro für den Ausbau seiner Plattform ein. Neben einer neuen Finanzierungsrunde bestehender Investoren besteht der Großteil der Summe aus Fremdkapital. 

 

Frisches Kapital für Recare: Der Marktplatz für digitales Entlassmanagment kann sich über eine Kombination aus Kapitalerhöhung und Darlehen insgesamt 3,2 Millionen Euro sichern. Der Großteil der Summe, nämlich zwei Millionen Euro, ist ein Darlehen der schwedischen Plattform Gilion – vormals Ark Kapital –, die sich auf Wachstumsfinanzierungen für Startups und Scaleups spezialisiert hat. Die restlichen 1,2 Millionen Euro stammen aus einer neuen Finanzierungsrunde mit bestehenden Investoren, heißt es in einer Pressemitteilung von Recare. Mit dem Geld soll die Software-as-a-Service-Plattform weiter ausgebaut werden. Die Finanzierung komme auch deshalb zu einem günstigen Zeitpunkt, weil man sich in der Endphase der KHZG-Umsetzung befinde. Die Durchdringung des Marktes für Entlassmanagement habe daher höchste Priorität.

Bei Gilion glaubt man ebenfalls an das nachhaltige Wachstum von Recare, wie Mariam Koorang, General Manager Deutschland, erklärt: „Recare hat und wird weiterhin ein robustes, nachhaltiges und vorhersehbares Wachstum vorweisen können und spielt eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der Anforderungen der Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland. Wir freuen uns, dass wir das nächste Kapitel des Unternehmens mitfinanzieren können.”

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.