Finanzspritze für Recare

by | Apr 2, 2024

Anhoren

Teilen

 

Der Spezialist für Entlassmanagement sammelt 3,2 Millionen Euro für den Ausbau seiner Plattform ein. Neben einer neuen Finanzierungsrunde bestehender Investoren besteht der Großteil der Summe aus Fremdkapital. 

 

Frisches Kapital für Recare: Der Marktplatz für digitales Entlassmanagment kann sich über eine Kombination aus Kapitalerhöhung und Darlehen insgesamt 3,2 Millionen Euro sichern. Der Großteil der Summe, nämlich zwei Millionen Euro, ist ein Darlehen der schwedischen Plattform Gilion – vormals Ark Kapital –, die sich auf Wachstumsfinanzierungen für Startups und Scaleups spezialisiert hat. Die restlichen 1,2 Millionen Euro stammen aus einer neuen Finanzierungsrunde mit bestehenden Investoren, heißt es in einer Pressemitteilung von Recare. Mit dem Geld soll die Software-as-a-Service-Plattform weiter ausgebaut werden. Die Finanzierung komme auch deshalb zu einem günstigen Zeitpunkt, weil man sich in der Endphase der KHZG-Umsetzung befinde. Die Durchdringung des Marktes für Entlassmanagement habe daher höchste Priorität.

Bei Gilion glaubt man ebenfalls an das nachhaltige Wachstum von Recare, wie Mariam Koorang, General Manager Deutschland, erklärt: „Recare hat und wird weiterhin ein robustes, nachhaltiges und vorhersehbares Wachstum vorweisen können und spielt eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der Anforderungen der Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland. Wir freuen uns, dass wir das nächste Kapitel des Unternehmens mitfinanzieren können.”

Das könnte Sie auch interessieren

Geburtenrückgang verstärkt sich

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Boehringer Ingelheim mit Umsatzplus

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim knüpft mit einem erneuten Umsatzplus im ersten Halbjahr nahtlos an das gute Geschäftsjahr 2023 an.

„Ein datenbasierter Ansatz optimiert die Beziehung zwischen Behandler und Patient“

Wenn man seit 20 Jahren Datenbanken aufbaut und die Digitalisierung aktiv vorantreibt, darf man wütend darüber werden, wenn andere weiterhin nur philosophieren, während man selbst einfach macht. Wie man Technologie und Daten zielführend nutzt, Mehrwert für Mediziner stiftet und eine hohe Akzeptanz bei Patienten erreicht, erklärt Dr. med. Arnfin Bergmann im Interview.