Erste DiGA bei krebsbedingter Fatigue

by | Feb 2, 2024

Anhoren

Teilen

Die in den Niederlanden entwickelte App Untire ist ab sofort bei Brustkrebs verschreibungsfähig und soll bei Fatigue-Symptomen unterstützen.

 

Eine neue App hat es vorläufig in das DiGA-Verzeichnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geschafft. Untire ist die erste DiGA speziell gegen Tumor-assoziierte Fatigue. Ab sofort können Ärzte und Psychotherapeuten diese digitale Therapie ihren Brustkrebspatienten auf Rezept verordnen.

Brustkrebs ist nicht nur die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland, bis zu 90 Prozent der Patienten leiden zudem unter der sogenannten Tumor-assozierten Fatigue, für die es bislang keine medikamentöse Behandlung gab. Untire soll den Betroffenen jetzt helfen. In den Niederlanden und Großbritannien nutzen bereits 40.000 Krebspatienten die App.

Untire ist ein digitales Therapeutikum, das den Betroffenen mit Tipps, Anti-Stressübungen, Bewegungseinheiten zum Aufbau von Kraft und Kondition sowie Informationen zu erschöpfungsbedingten Beschwerden soll. Entwickelt wurde die Untire-App in Zusammenarbeit mit Onkologen, Psychologen und Patienten. Sie basiert auf bewährten psychoonkologischen Methoden. Die Wirksamkeit des digitalen Therapeutikums wurde in mehreren klinischen Studien nachgewiesen.

Dr. Bram Kuiper ist Psychoonkologe, Mitgründer und CEO von Tired of Cancer, dem Unternehmen hinter der App. Er sagt: „Als multifaktorielle Erkrankung wird Fatigue oft gar nicht oder erst spät erkannt. Dabei ist eine frühe Diagnose wichtig, damit Fatigue nicht chronisch wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Geburtenrückgang verstärkt sich

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Boehringer Ingelheim mit Umsatzplus

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim knüpft mit einem erneuten Umsatzplus im ersten Halbjahr nahtlos an das gute Geschäftsjahr 2023 an.

„Ein datenbasierter Ansatz optimiert die Beziehung zwischen Behandler und Patient“

Wenn man seit 20 Jahren Datenbanken aufbaut und die Digitalisierung aktiv vorantreibt, darf man wütend darüber werden, wenn andere weiterhin nur philosophieren, während man selbst einfach macht. Wie man Technologie und Daten zielführend nutzt, Mehrwert für Mediziner stiftet und eine hohe Akzeptanz bei Patienten erreicht, erklärt Dr. med. Arnfin Bergmann im Interview.