Erfolgreiche liposomale CBD-Injektion bei Eselstute

by | May 10, 2024

Anhoren

Teilen

 

„Miri“ konnte dank der neuen Therapie von Innocan Pharma vor der Euthanasie bewahrt werden. Auch die FDA-Zulassung zur Therapie am Menschen wurde bereits in die Wege geleitet.

Das israelische Pharma- und Biotechunternehmen Innocan Pharma ist aktuell einer der groß gehypten Pharmawerte an der Börse. Und nun konnte das Unternehmen eine weitere positive Meldung verbuchen, die – zugegebenermaßen – zunächst komisch klingt: Einer beinamputierten siebenjährigen Eselstute konnte dank der liposomalen CBD-Injektion von Innocan die Euthanasie erspart werden. Die Stute hatte aufgrund der stärkeren Belastung auf dem verbleibenden Vorderbein eine Laminitis entwickelt, umgangssprachlich als Hufrehe bekannt. Bei dieser für die Tiere sehr schmerzhaften Erkrankung halfen bislang keine schmerzlindernden Medikamente, dennoch konnte Miri, so der Name der Stute, direkt nach der liposomalen CBD-Injektion wieder aktiv laufen und auch ein Abszess am betroffenen Huf heilte schnell ab.

Innocan CEO Iris Bincovich feiert die erfolgreiche Behandlung von Miri: „Innocan hat einmal mehr gezeigt, dass liposomales CBD wirksam zur Schmerzlinderung und zum Wohlbefinden beiträgt. Wir sehen diese präklinische Behandlung als starken Beweis für das Potenzial von liposomalem CBD, das Leben von Tierpatienten und potenziell auch von menschlichen Patienten zu verbessern.”

Hier könnte also im doppelten Sinne ein Blockbuster heranreifen, denn Hufrehe ist eine auch bei Pferden häufig vorkommende Erkrankung. Innocan könnte sich mit seiner neuen Therapie also auch den attraktiven Veterinärmarkt erschließen. Gleichzeitig gab das Unternehmen erst gestern bekannt, dass es auch das sogenannte Pre-IND-Meeting bei der US-Arzneimittelaufsicht FDA beantragt habe, der erste Schritt für das Zulassungsverfahren von Medikamenten in den USA.

Und auch die Zahlen des Unternehmens sprechen eine deutliche Sprache. Mit Jahresabschluss 2023 konnte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzwachstum von 534 Prozent auf 13,66 Millionen US-Dollar (2,56 Millionen US-Dollar in 2022) verzeichnen. Der Bruttogewinn steig im selben Zeitraum noch deutlicher, nämlich um 568 Prozent auf 11,98 Millionen US-Dollar (2,11 Millionen US-Dollar in 2022). Es liegt nahe, dass man den Name Innocan in Zukunft noch deutlich öfter zu hören bekommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.