Eli Lilly: Spatenstich in Alzey

by | Apr 8, 2024

Anhoren

Teilen

 

Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich heute in Rheinland Pfalz zum symbolischen Spatenstich des neuen Produktionsstandorts angekündigt.

 

Heute findet in Alzey der symbolische Spatenstich für die neue Produktionsstätte von US-Pharmariese Eli Lilly statt. 2,3 Milliarden Euro fließen in das Projekt und rund 1.000 Arbeitskräfte sollen in der Fertigung für injizierbare Medikamente arbeiten. Die Amerikaner sind einer der Profiteure rund um das boomende Geschäft mit Abnehmspritzen. Experten schätzen, dass deren Produktvariante Mounjaro die wichtigste Einnahmequelle für den Konzern werden dürfte. Auch deshalb investiert Eli Lilly in den Ausbau seiner Produktionskapazitäten – unter anderem in Deutschland.

Denn auch hierzulande sollen die Krankenkasse die Abnehmspritzen erstatten, fordert nun der gesundheitspolitische Sprecher der FDP, Andrew Ullmann, im Gespräch mit dem Handelsblatt. Aus seiner Sicht handle es sich nicht um ein Lifestyle-Medikament. Vielmehr seien die Abnehmspritzen ein Teil „eines umfassenden Ansatzes zur Behandlung schwerer Adipositas und zur Verhinderung ihrer Folgeerkrankungen.”

Unterdessen könnte es heute in Alzey interessant werden. Denn neben der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Bundegesundheitsminister Karl Lauterbach hat sich auch Bundeskanzler Scholz zum Spatenstich angekündigt. Deshalb sind rund um die Veranstaltung Bauernproteste geplant. Die zuständige Kreisverwaltung Alzey-Worms hat eine Versammlung von 14 bis 18 Uhr genehmig, bei der Traktoren über einen Wirtschaftsweg anreisen und auf einer privaten Fläche positioniert werden dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.