Doctolib übernimmt Aaron.ai

by | May 22, 2024

Anhoren

Teilen

 

Automatische Beantwortung von Telefonanrufen für Ärzte – das ist das erklärte Ziel von Doctolib mit der Übernahme. Und es soll nicht der einzige KI-Vorstoß bleiben.

Doctolib verkündet heute die Übernahme des Berliner KI-Spezialisten Aaron.ai. Die dort seit 2015 entwickelte KI-gestützte SaaS-Lösung will Doctolib in seine Praxissoftware integrieren und damit eine der zentralen Herausforderungen für Arztpraxen lösen: das hohe Telefonaufkommen. Im Schnitt bedeutet das nämlich einen Zeitaufwand von 45 Stunden pro Monat, rechnen die Franzosen vor. Mit der Integration von Aaron.ai sollen Patienten über Doctolib nicht nur rund um die Uhr Arzttermine online buchen, sondern diese auch telefonisch vereinbaren, verschieben oder Absagen können. Zudem stärke Doctolib mit der Investition auch seine Präsenz in Deutschland.

Der Ausbau von Ki-Technologiekompetenz sei für Doctolib eine strategische Investition, wie auch Nikolay Kolev, Managing Director Deutschland und Mitglied des globalen Vorstands von Doctolib, betont: „Die Übernahme von Aaron.ai ist Teil dieser Strategie und steht im Einklang mit unserem Engagement, unser Angebot in Deutschland entsprechend den Anforderungen der Ärzte und Patienten weiter auszubauen.“

Die KI-Lösung von Aaron.ai wurde nicht nur in Zusammenarbeit mit der Humboldt-Innovation GmbH, einer Tochtergesellschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, und internationalen Wissenschaftlern, die im Bereich KI und Sprachtechnologie führend sind, entwickelt, sie hat sich auch bereits am Markt etabliert. Als Testimonial wird Dr. med. Julia Mayer-Wick, Inhaberin der Hausarztpraxis Dein-Landarzt.de, herangezogen, die betont, dass Aaron.ai es dem Team ermöglicht, vor allem die Patienten zu identifizieren, die dringen Hilfe benötigen, und ansonsten die Belegschaft entlastet.

KI weiter im Fokus

Zum Kaufpreis äußert sich Doctolib nicht. Allerdings soll das Team von Aaron.ai auch nach der Übernahme weiterhin in Berlin bleiben. Die Technologie wolle man zu Beginn kommenden Jahres in bestehende Doctolib-Angebote einbinden. Bis dahin bleibt die KI als eigenständige Lösungen auf dem Markt.

Allerdings soll das nicht der einzige KI-Vorstoß für Doctolib bleiben. Im Laufe dieses und des nächsten Jahres sollen vier KI- und LLM-basierte (Large Language Model) Lösungen entwickelt werden und auf den Markt kommen. Bei diesen neuen Produkten handele es sich um einen Beratungsassistenten, einen Telefonassistenten, einen persönlichen Assistenten sowie einen Finanzassistenten. Alle Anwendungen werden Gesundheitsfachkräfte in ihrer täglichen Arbeit unterstützen, betont man bei Doctolib.

Das könnte Sie auch interessieren

PKV wirtschaftlich stabil

Positive Meldungen kommen diese Woche von den privaten Krankenversicherern. Nicht nur die Zahl der Versicherten wächst, auch die Finanzaufsicht ist mit der Stabilität der Branche zufrieden. Die Opposition fordert hingegen eine Reform. 

Positive Meldungen kommen diese Woche von den privaten Krankenversicherern. Nicht nur die Zahl der Versicherten wächst, auch die Finanzaufsicht ist mit der Stabilität der Branche zufrieden. Die Opposition fordert hingegen eine Reform. 

KI-Unterstützung in der Langzeitpflege

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.