DIVI veröffentlicht neuen Qualitätsindikator für Notaufnahmen

by | May 21, 2024

Anhoren

Teilen

 

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin will mit den überarbeiteten Empfehlungen die aktuelle Situation in den Abteilungen verbessern.

 

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI) hat ihren Qualitätsindikator zur Besetzung der Notaufnahmen komplett überarbeitet. Anstoß sei die Neuformulierung der DIVI-Empfehlungen zur Struktur und Ausstattung von Intensivstationen Ende 2022 gewesen.

Kern des neuen Indikators ist eine Checkliste zur Selbsteinschätzung, die auf den Parametern der DIVI-Empfehlung von 2022 basiert. Anhand dieser strukturierten Selbsteinschätzung sollen die einzelnen Intensivstationen dann Maßnahmen definieren können, die für die Lösungen personeller Probleme geeignet sind. Dabei wurde bewusst vermieden, unerreichbare Ziele zu verfolgen, betont Dr. Oliver Kumpf, stellvertretender Sprecher der Sektion Qualität und Ökonomie in der Intensivmedizin: „Keine Intensivstation kann unter den momentanen Rahmenbedingungen zusätzliches Personal einfach generieren. Jedoch können innovative Ansätze am Ort vielleicht eine Verbesserung spezifischer Situationen anstoßen, wie zum Beispiel die spezielle Qualifizierung oder veränderte Kapazitätssteuerung.“

Auch deshalb empfiehlt die DIVI klar eine jährliche Qualitätsprüfung im Rahmen intensivmedizinischer Peer Reviews oder interner Qualitätsaudits. Hierdurch soll ein Reflexionsprozess angestoßen werden, der durch die regelmäßige Evaluation von Maßnahmen einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess induziert. „Das nennen wir dann ‚Therapieschritt‘“, erklärt Kumpf.

Das könnte Sie auch interessieren

PKV wirtschaftlich stabil

Positive Meldungen kommen diese Woche von den privaten Krankenversicherern. Nicht nur die Zahl der Versicherten wächst, auch die Finanzaufsicht ist mit der Stabilität der Branche zufrieden. Die Opposition fordert hingegen eine Reform. 

Positive Meldungen kommen diese Woche von den privaten Krankenversicherern. Nicht nur die Zahl der Versicherten wächst, auch die Finanzaufsicht ist mit der Stabilität der Branche zufrieden. Die Opposition fordert hingegen eine Reform. 

KI-Unterstützung in der Langzeitpflege

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.