Die besten Digital Health Unternehmen 2024

by | Apr 30, 2024

Anhoren

Teilen

 

15 deutsche Unternehmen haben es in das Ranking des US-Magazins Newsweek in Zusammenarbeit mit Statista geschafft. Insgesamt dominieren US-Anbieter die Liste.

 

Es ist das erste Mal, dass das US-Magazin Newsweek gemeinsam mit Statista eine Rangliste der weltbesten digitalen Gesundheitsunternehmen erstellt. Bisher wurde vor allem auf das Krankenhausrating geschaut. Insgesamt 400 Unternehmen aus 35 Ländern haben es auf die Liste geschafft, die in sieben Industriesegmente unterteilt ist. Auch 15 deutsche Unternehmen sind vertreten.

In die Bewertung eingeflossen seien Finanzdaten sowie Nutzungsdaten für Webseiten und Apps. Informationen zu den Produkten und Dienstleistungen und eine Qualitätsbeurteilung der Führungskräfte kamen vom Marktforscher Holon IQ. Man hoffe, dass dieses Ranking allen Akteuren der Gesundheitsbranche aber vor allem den Patienten dabei hilft, die für sie sinnvollsten Unternehmen im Bereich der digitalen Gesundheit zu identifizieren, schreibt Newsweek-Chefredakteurin Nancy Cooper zur Veröffentlichung.

Fokus Berlin

Was mit Blick auf die deutschen Unternehmen auffällt, die es auf die Rangliste geschafft haben: Immer wieder heißt es Berlin. Hier sitzen Unternehmen wie Ada Health, Aignostics, Cara Care, Caspar Health, Clue, Doctorly, Hello Better, Humanoo, Mika oder Yas Life, die laut Newsweek zur digitalen Weltspitze gehören. Aber auch außerhalb Berlins, genauer gesagt in München, sitzen mit Smart Reporting, Teleclinic oder Temedica Vorreiter in Sachen Digital Health. Die 15 voll machen Oncy Healthtech aus Grünwald sowie Sympatient aus Hamburg.

Vertreten ist Deutschland damit in den Kategorien Medical Management, Diagnostics, Data Analytics, Health Records, Treatment und Prevention. Nur im Bereich Telehealth sucht man vergebens nach einem deutschen Unternehmen.

Mit 237 Unternehmen sind die USA eindeutig in der Überzahl auf der Rangliste. Großbritannien stellt 39 der weltbesten digitalen Gesundheitsunternehmen. Elf digitale Vorreiter haben ihren Sitz in Indien, jeweils neun in Israel und Frankreich, sieben in Schweden und auch die Schweiz und Österreich sind mit zwei, respektive vier Unternehmen vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.