Dänischer Auftragsforscher schließt Übernahme ab

by | Apr 3, 2024

Anhoren

Teilen

 

QPS Neuropharmacology gehört nun offiziell zum dänischen CRO Scantox und firmiert ab sofort auch unter neuen Namen.

 

Die Übernahme ist abgeschlossen, der Spezialist für neurogenerative Erkrankungen QPS Neuropharmacology offiziell Teil der dänischen Scantox Gruppe. Bereits im November letzten Jahres hatte die dänische Contract Research Organisation (CRO) Scantox gemeinsam mit ihrem schwedischen Mehrheitseigentümer Impilo, einem Investmenthaus, die Übernahme des auf seltene Erkrankungen und psychische Störungen spezialisierten Unternehmens angekündigt. Nun firmiert QPS offiziell als Scantox Neuro.

CRO Scantox sichert sich somit führende Forschungskapazitäten im Bereich des zentralen Nervensystems (ZNS) und baut die eigene Wertschöpfungskette damit aus. Auch der QPS-Standort im österreichischen Grambach mit seinen 80 Mitarbeitern wurde demnach in die Strukturen von Scantox integriert. Dr. Manuela Prokesch, bisher Director of Neuropharmacology bei QPS übernimmt als Heaf of Scantox Neuro GmbH auch weiterhin die Verantwortung. Sie freut sich auf die neuen Strukturen:Die Zugehörigkeit zur Scantox Group eröffnet uns einzigartige Möglichkeiten, unseren Kunden ein noch breiteres Leistungsportfolio anzubieten. Als Unternehmen freuen wir uns auf die Integration in eine hoch vertrauenswürdige und anerkannte europäische Auftragsforschungsorganisation, in der wir Synergien nutzen und einen gemeinsamen Wachstumskurs verfolgen können.”

Das könnte Sie auch interessieren

Geburtenrückgang verstärkt sich

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Sechs Prozent weniger Neugeborene als noch 2022 – die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich der Geburtenrückgang manifestiert.

Boehringer Ingelheim mit Umsatzplus

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim knüpft mit einem erneuten Umsatzplus im ersten Halbjahr nahtlos an das gute Geschäftsjahr 2023 an.

„Ein datenbasierter Ansatz optimiert die Beziehung zwischen Behandler und Patient“

Wenn man seit 20 Jahren Datenbanken aufbaut und die Digitalisierung aktiv vorantreibt, darf man wütend darüber werden, wenn andere weiterhin nur philosophieren, während man selbst einfach macht. Wie man Technologie und Daten zielführend nutzt, Mehrwert für Mediziner stiftet und eine hohe Akzeptanz bei Patienten erreicht, erklärt Dr. med. Arnfin Bergmann im Interview.