Dänischer Auftragsforscher schließt Übernahme ab

by | Apr 3, 2024

Anhoren

Teilen

 

QPS Neuropharmacology gehört nun offiziell zum dänischen CRO Scantox und firmiert ab sofort auch unter neuen Namen.

 

Die Übernahme ist abgeschlossen, der Spezialist für neurogenerative Erkrankungen QPS Neuropharmacology offiziell Teil der dänischen Scantox Gruppe. Bereits im November letzten Jahres hatte die dänische Contract Research Organisation (CRO) Scantox gemeinsam mit ihrem schwedischen Mehrheitseigentümer Impilo, einem Investmenthaus, die Übernahme des auf seltene Erkrankungen und psychische Störungen spezialisierten Unternehmens angekündigt. Nun firmiert QPS offiziell als Scantox Neuro.

CRO Scantox sichert sich somit führende Forschungskapazitäten im Bereich des zentralen Nervensystems (ZNS) und baut die eigene Wertschöpfungskette damit aus. Auch der QPS-Standort im österreichischen Grambach mit seinen 80 Mitarbeitern wurde demnach in die Strukturen von Scantox integriert. Dr. Manuela Prokesch, bisher Director of Neuropharmacology bei QPS übernimmt als Heaf of Scantox Neuro GmbH auch weiterhin die Verantwortung. Sie freut sich auf die neuen Strukturen:Die Zugehörigkeit zur Scantox Group eröffnet uns einzigartige Möglichkeiten, unseren Kunden ein noch breiteres Leistungsportfolio anzubieten. Als Unternehmen freuen wir uns auf die Integration in eine hoch vertrauenswürdige und anerkannte europäische Auftragsforschungsorganisation, in der wir Synergien nutzen und einen gemeinsamen Wachstumskurs verfolgen können.”

Das könnte Sie auch interessieren

Schnarch-App für Mobil-Versicherte

Mit dem eigenen Smartphone herausfinden, wie gut es um die Schlafgesundheit steht. Versicherte der Mobil Krankenkasse erhalten Zugang zur App Snorefox.

Fusion in der Pflegesoftwarebranche

Die Berliner Geocon Software GmbH und die Dürener Cairful GmbH schließen sich zusammen und wollen damit ihren Umsatz künftig deutlich steigern.

Zusammenschluss bei RNA-Forschung

Die beiden Biopharmazie-Unternehmen Ipsen und Skyhawk Therapeutics schließen sich im Bereich Neurowissenschaften zusammen. Vor allem Ipsen will damit die eigene Pipeline erweitern.

Die beiden Biopharmazie-Unternehmen Ipsen und Skyhawk Therapeutics schließen sich im Bereich Neurowissenschaften zusammen. Vor allem Ipsen will damit die eigene Pipeline erweitern.