Daniela Hommel übernimmt ab März das Finanzresort der Compugroup Medical.

by | Oct 6, 2023

Anhoren

Teilen

Ab März 2024 übernimmt Daniela Hommel als Chief Financial Officer die Verantwortung für das Finanzressort der CompuGroup Medical, CGM. Zuvor war Hommel seit 2012 in verschiedenen Finanz- und Controlling-Funktionen im Fresenius-Konzern tätig, seit 2018 als CFO bei Fresenius Helios, Europas führendem privaten Gesundheitsdienstleister mit insgesamt rund 126.00 Mitarbeiter. Zu Fresenius Helios gehören neben der Helios Gruppe in Deutschland auch Quirónsalud in Spanien und Lateinamerika sowie die Eugin-Gruppe mit einem globalen Netzwerk an Reproduktionskliniken. 2022 übernahm Hommel dann die Posten als Chief Financial und Innovation Officer bei Helios Global Health sowie als CEO der Fresenius-Digitaltochter Curalie.

Bis zum Start von Hommel im März kommenden Jahres leitet CGM-Chef Michael Rauch auch weiterhin kommissarisch das Finanzressort.

Zudem wir Dr. Eckart Pech, Geschäftsführender Direktor Consumer & Health Management Information Systems, CHS, im März 2024 nach erfolgreichem Aufbau des Datengeschäfts die Compugroup verlassen. Sein Ausscheiden erfolge auf eigenem Wunsch, nachdem sein Vertrag erst Anfang 2022 um fünf Jahre verlängert wurde. Das CHS-Segment der Compugroup soll künftig in den Geschäftsbereich Ambulatory Information Systems, AIS, integriert werden. Damit will der Konzern digitale Lösungen und die Nutzung Künstlicher Intelligenz weiter vorantreiben, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren

Bosch schließt sich mit R-Biopharm zusammen

150 Millionen Euro wollen beide Unternehmen in die Molekulardiagnostik stecken – unter anderem in die Entwicklung neuer PCR-Tests für multiresistente gramnegative Backterien.

vdek veröffentlicht Basisdaten 2024

Zum 28. Mal veröffentlicht der Verband der Ersatzkassen die Basisdaten des Gesundheitswesens. Zentrale Erkenntnis: Die Leistungsausgaben sind seit Jahren im Aufwärtstrend.

Brexitnachwehen führen zu Medikamentenknappheit

Eine Studie des britischen Think-Tanks Nuffield Trust zeigt: Großbritannien und die Europäische Union haben immer häufiger mit Medikamentenengpässen zu kämpfen – eine Situation, die der Brexit deutlich verschärft hat.

Eine Studie des britischen Think-Tanks Nuffield Trust zeigt: Großbritannien und die Europäische Union haben immer häufiger mit Medikamentenengpässen zu kämpfen – eine Situation, die der Brexit deutlich verschärft hat.