da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

by | Apr 12, 2024

Anhoren

Teilen

 

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.

 

Es soll das Behandlungsspektrum für minimal-invasive Operationen erweitern: Die Universitätsmedizin Mainz, genauer gesagt die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, ist deutschlandweit die erste Uniklinik, die auf ein da Vinci Single-Port-System zurückgreifen kann. Damit können ab sofort auch Patienten mit Erkrankungen des Magens, der Speiseröhre oder Leber mit dieser Robotik-gestützten schonenderen OP-Methode behandelt werden.

„Wir sind die erste Klinik in Deutschland, die das hochmoderne, erst in diesem Jahr für Europa zugelassene da Vinci Single-Port-Operationssystem im Bereich der Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie einsetzt“, freut sich Univ.-Prof. Dr. Ralf Kiesslich, Vorstandsvorsitzender und Medizinischer Vorstand der Universitätsmedizin Mainz. Kurzfristig soll das Single-Port-System auch auf die Urologie ausgeweitet werden, wo man bisher sehr erfolgreich mit den bisherigen Modellen des da Vinci OP-Roboters arbeitet. „Den noch vielfältiger einsetzbaren da Vinci Single-Port wollen wir perspektivisch darüber hinaus auch für komplexe Eingriffe bei unseren HNO-Patienten nutzen“, sagt Prof. Kiesslich.

Mit dem System seien noch kleinere operative Zugangswege möglich, wodurch sich die körperliche Belastung für die Patienten reduziere, heißt es aus Mainz. Parallel zum Ausbau ihrer robotischen Medizintechnik stärkt die Universitätsmedizin Mainz ihre Position als Zentrum für robotische Chirurgie durch die Einrichtung einer speziell hierauf ausgerichteten W2-Professur. Diese wurde mit Univ.-Prof. Dr. Peter Grimminger, einem ausgewiesenen und international angesehenen Experten für viszeralchirurgische Roboterchirurgie, besetzt. „Ich bin stolz und freue mich sehr, dass ich gleich zu Beginn meiner Professur mit einem Highlight starten kann: Deutschlands erste allgemeinchirurgische Operation mit dem da Vinci SP-Operationsroboter“, sagt Prof. Grimminger zum Einstand. Seit vielen Jahren sei er bereits an der Weiterentwicklung von Operationen mit Prototypen dieses Single-Port-Systems beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.