CGM zieht positive Bilanz 2023

by | Feb 7, 2024

CGM Konzernzentrale in Koblenz

Anhoren

Teilen

Ein starkes abgelaufenes Geschäftsjahr vermeldet heute die CompuGroup Medical mit Umsatzsteigerungen um fünf Prozent.

 

Die ComputGroup Medical SE & Co KGaA (CGM) veröffentlicht heute die Q4-Zahlen 2023 und damit auch die vorläufigen Zahlen für das gesamte Geschäftsjahr. Demnach konnte der Umsatz deutlich um fünf Prozent auf 1,19 Milliarden Euro gesteigert werden. Die Koblenzer waren vor allem Profiteure der verschiedenen Digitalisierungsinitiativen im Gesundheitswesen. So konnte alleine im Krankenhaussegment – auch mit freundlicher Unterstützung des KHZG – ein zweistelliges Umsatzwachstum erzielt werden, vermeldet der Konzern. Ebenso erfreulich sei das internationale Geschäft, insbesondere in den USA und Italien, verlaufen.

Der Anteil der wiederkehrenden Umsätze stieg auf einen neuen Höchststand von 69 Prozent. Das organische Wachstum lag bei 4,3 Prozent, bereinigt um Effekte aus der Telematikinfrastruktur bei 5,3 Prozent. Das bereinigte EBITDA stieg überproportional zum Umsatz um 13 Prozent auf 265 Millionen Euro. Die Marge verbesserte sich um 1,6 Prozentpunkte. Das bereinigte Ergebnis je Aktie stieg um 14 Prozent auf 2,06 Euro, der Free Cashflow kletterte um 64 Prozent auf 113 Millionen Euro.

„Unser strategischer Kurs zahlt sich mehr und mehr aus. Wir haben frühzeitig erhebliche Investitionsmaßnahmen ergriffen, um digitale Lösungen für das Gesundheitswesen voranzutreiben. 2024 werden wir weiterhin zielgerichtet daran arbeiten, für unsere Kunden das volle Potenzial einer digitalisierten Gesundheitsversorgung auszuschöpfen. Dabei setzen wir insbesondere auch auf Exzellenz und Effizienz im Bereich der Künstlichen Intelligenz“, kommentiert CEO Michale Rauch die Ergebnisse.

Für das laufende Geschäftsjahr 2024 erwartet CGM ein organisches Umsatzwachstum im Konzern von 4 bis 6 Prozent. Für das bereinigte EBITDA geht CGM von einer Bandbreite von 270 bis EUR 310 Millionen Euro aus. Das Wachstum beim bereinigten Ergebnis je Aktie wird mit rund 10 Prozent erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.