Cash ist nicht mehr King

by | Feb 12, 2024

Anhoren

Teilen

 

Seit die Weltgesundheitsorganisation ihr Gesundheitspersonal in Afrika digital bezahlt, ist die Zusammenarbeit stabiler.

 

Digitale Zahlungen an Mitarbeiter des Gesundheitswesens steigern Bindung, Motivation und Wirkung – das ist die zentrale Erkenntnis der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus Kampagnen in Afrika. Dort arbeitet die WHO zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten seit Jahren mit den verschiedenen Ländern und Partner zusammen – und zahlt das Gesundheitspersonal an vorderster Front über das Mobiltelefon anstatt bar.

„Über 80 Prozent der Mitarbeiter geben an, dass sie die digitalen Zahlungen bevorzugen”, sagte Ahmed Hamani Djibo, Leiter des WHO-Teams für digitale Finanzen. Die Barauszahlung sei hingegen für die Menschen vor Ort nicht nur unhandlich, sondern auch unsicher.

Auch deshalb hat die WHO In den letzten Jahren das Digital Finance Team ins Leben gerufen und ist der Better Than Cash Alliance beigetreten, einer 80 Mitglieder umfassenden Partnerschaft der Vereinten Nationen mit dem Auftrag, die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs voranzutreiben und die finanzielle Eingliederung zu erweitern – Aktivitäten, die die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung unterstützen.

2022 gegründet, hat das Digital Finance Team der WHO bereits in 24 afrikanischen Ländern digitale Zahlungslösungen entwickelt und umgesetzt. „Die WHO hat erfolgreich Zahlungen für mehr als zwei Millionen Mitarbeiter des Gesundheitswesens in ganz Afrika digitalisiert”, sagte Tidhar Wald, Managing Director, a.i., bei der Better Than Cash Alliance. „Mit diesen inspirierenden Ergebnissen übernimmt die WHO eine klare Führungsrolle bei der Beschleunigung des digitalen Wandels bei der Bereitstellung von Gesundheitsleistungen weltweit.”

Aber auch die Organisationen selbst haben viele Vorteile. Digitale Zahlungen sparen Zeit und Geld, weil beispielsweise kein Transport großer Bargeldsummen nötig ist und keine Papierunterlagen ausgefüllt werden müssen. „Wenn man 300 bis 500 Freiwillige zu bezahlen hat, nimmt die Buchhaltung und das Unterschreiben von Quittungen viel Zeit in Anspruch”, bestätigt einer der Leiter eines Polio-Teams beim DRK.

Die WHO sieht den digitalen Zahlungsverkehr zudem als Grundlage für viele weitere digitale Entwicklungsaktivitäten, zusammen mit dem Datenaustausch oder der digitalen ID-Infrastruktur.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.