Britisches KI-Startup schafft es ins Accelerator-Programm des Weißen Hauses

by | Feb 28, 2024

Anhoren

Teilen

 

Das britische KI-Unternehmen C the Signs, gegründet von Ärzten des National Health Service, wurde in das CancerX Accelerator-Programm des Weißen Hauses aufgenommen.

 

Ob sich die Gründer von C the Signs nun wie im Sting-Lied Englischman in New York fühlen, ist nicht belegt. Zumindest dürfte die Freude auf der Insel groß sein. Denn das britische KI-Unternehmen hat es ins Accelerator-Programm des Weißen Hauses geschafft. Das ist Teil der sogenannten „Cancer Moonshot”-Initiative des Weißen Hauses und verfolgt ehrgeizige Ziele: die Reduzierung der Krebssterblichkeit um mindestens 50 Prozent in den nächsten 25 Jahren sowie die Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten und ihren Familien. Die Einbindung von C the Signs in dieses Programm unterstreicht die Bedeutung digitaler Innovationen, um diese Ziele zu erreichen. „Die Mission von C the Signs ist fest in dem Glauben verwurzelt, dass die Früherkennung den Verlauf von Krebserkrankungen verändern kann. Unser Ziel für die Zukunft ist demnach, dass das Überleben von Krebs die Norm und nicht die Ausnahme wird“, betont Dr. Bea Bakshi, CEO und Mitbegründerin von C the Signs.

Revolutionäre KI-Plattform

C the Signs hat sich durch seine KI-Plattform einen Namen gemacht, die darauf abzielt, die Krankheit in einem frühen und heilbaren Stadium bei den Patienten zu diagnostizieren. Mit einer beeindruckenden Erfolgsbilanz: Bei über 25.000 erfassten Krebspatienten liegt die Genauigkeit bei der Risikobewertung bei 98 Prozent. Damit ist das Unternehmen einer der Vorreiter in der digitalen Krebsfrüherkennung. Die Plattform wurde von Ärzten entwickelt und basiert auf hochkomplexen Algorithmen, die es ermöglichen, Krebsrisiken präzise zu identifizieren und lebensrettende Interventionen frühzeitig einzuleiten.

Partnerschaften für eine strahlende Zukunft

Als Teil des CancerX Accelerator-Programms wird C the Signs die Möglichkeit haben, mit führenden Krebs- und Technologieinnovatoren zusammenzuarbeiten, darunter Unternehmen wie AstraZeneca, Intel, Dell Technologies und AWS. Ziele der Partnerschaft sind es, die Technologie des Unternehmens weiter zu verbessern und die Reichweite seiner Früherkennungsinitiativen auszudehnen. Mit vereinten Kräften wollen die Partner dazu beitragen, die Krebsbehandlung und -prävention weltweit zu transformieren, um so möglicherweise Millionen von Menschenleben retten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Abwassermonitoring für die Gesundheit

Eines neues Monitoring-Verbundprojekt der Universität Hamburg konzentriert sich auf das aquatische Mikrobiom und will daraus Rückschlüsse auf die Gesundheit der Bevölkerung ziehen.

Eines neues Monitoring-Verbundprojekt der Universität Hamburg konzentriert sich auf das aquatische Mikrobiom und will daraus Rückschlüsse auf die Gesundheit der Bevölkerung ziehen.

„Mit C5 schafft der Gesetzgeber Klarheit“

Das Anfang des Jahres verabschiedete Digitalgesetz, kurz DigiG, gibt klar vor: Ohne C5-Testat dürfen keine Patientendaten mehr in die Cloud. Am 1. Juli ist es nun so weit, die Regelung greift. Droht deshalb vielen Diensten nun der Shutdown? Florian Wanner, Geschäftsführer der Kite Consult GmbH, gibt kurzfristig Entwarnung, glaubt aber, dass die neue Regelung den Qualitätsstandard langfristig deutlich anheben wird. Und das sei dringend nötig.

Das Anfang des Jahres verabschiedete Digitalgesetz, kurz DigiG, gibt klar vor: Ohne C5-Testat dürfen keine Patientendaten mehr in die Cloud. Am 1. Juli ist es nun so weit, die Regelung greift. Droht deshalb vielen Diensten nun der Shutdown? Florian Wanner, Geschäftsführer der Kite Consult GmbH, gibt kurzfristig Entwarnung, glaubt aber, dass die neue Regelung den Qualitätsstandard langfristig deutlich anheben wird. Und das sei dringend nötig.