Britischer Geheimdienst: Ukrainekrieg belastet russisches Gesundheitswesen

by | Jan 15, 2024

Twitter-Account des britischen Verteidigungsministeriums

Anhoren

Teilen

Aus Geheimdienst-Update geht hervor: Die russische Zivilbevölkerung bekommt die Auswirkungen des Kriegs höchstwahrscheinlich im Gesundheitswesen zu spüren.

 

Wie das britische Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte, zieht der Krieg in der Ukraine die russische Gesundheitsversorgung in Mitleidenschaft. In dem Update wird auf russische Medienberichte verwiesen, wonach die Bevölkerung im Land Probleme habe, Zugang zu Krankenhausleistungen zu erhalten. Auch Medikamente wie Antibiotika seien demnach knapp. Der Krieg trage vermutlich erheblich zu dieser Situation bei, da verwundete Soldaten in den Krankenhäusern behandelt werden müssten. Der Kreml sei außerdem dazu gezwungen, aufgrund eines Mangels an Klinikpersonal und finanziellem Druck landesweit bei der zivilen Gesundheitsversorgung zu kürzen.

 

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht auf Basis von Geheimdienst-Erkenntnissen seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine regelmäßig Informationen zum Kriegsverlauf. Moskau wirft London Desinformation vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.