AstraZeneca steigt in Health-Tech-Markt ein

by | Nov 20, 2023

AstraZenecas "The Discovery Centre (DISC) in Cambridge" @AstraZenca

Anhoren

Teilen

Evinova heißt das neue Health-Tech-Unternehmen der AstraZeneca Group. In Kooperation mit Parexel und Fortrea soll es unter anderem den Einsatz von KI in klinische Studien fördern.

 

Die AstraZeneca Group will sich den digitalen Gesundheitsmarkt erschließen und bringt dafür mit Evinova ein neues Unternehmen an den Start. Mit an Bord als strategische Partner: Parexel, einer der führenden Dienstleister im Bereich biopharmazeutische Forschung, sowie die Clinical Research Organisation (CRO) Fortrea.

Laut Pressemitteilung geht es AstraZeneca darum, die Technologielösungen einem breiteren Publikum zur Verfügung zu stellen, die man selbst bereits für eine optimierte Planung und Durchführung von klinischen Studien einsetzt. Ziel sei es, den Zeit- und Kostenaufwand für die Entwicklung neuer Medikamente zu verringern, die Versorgung näher an den Wohnort der Patienten zu bringen sowie die Gesundheitssysteme zu entlasten. So soll Evinova beispielsweise auch telemedizinische Lösungen als Fernüberwachung von Patienten anbieten und die Chancen bei digitalen Therapeutika evaluieren. Die Pipeline digitaler Innovationen in diesem Bereich sei bereits gefüllt, heißt es. Zudem sollen virtuelle Besuche, die direkte Abgabe von Medikamenten an die Patienten und Probenverfolgung zum Repertoire von Evinova gehören. Die Interaktion werde über eine Patienten-App erfolgen, die in mehr als 40 Ländern und 80 Sprachen verfügbar sein soll.

Ein zweites Standbein soll das Modul für Studiendesign und -planung von Evinova werden, das KI und maschinelles Lernen nutzt, um klinische Teams bei der Erstellung optimaler Studien unter Berücksichtigung wesentlicher Designfaktoren zu unterstützen.

„Die Zukunft der Medikamentenentwicklung kann durch digitale Lösungen beschleunigt werden“, sagt Pascal Soriot, Chief Executive Officer von AstraZeneca. Vor allem die Kombination aus wissenschaftlicher Expertise und dem erfolgreichen Einsatz von KI-gestützten Technologien, die man nun in Evinova vereine, böte eine echte Chance, die Patientenversorgung grundlegend zu verbessern. Und Christina Duran, Präsidentin von Evinova, ergänzt: „Wir sind davon überzeugt, dass digitale Lösungen den Sektor voranbringen werden, da wir wissen, dass Fachkräfte im Gesundheitswesen und Aufsichtsbehörden digitale Lösungen benötigen, die in der gesamten Pharmabranche funktionieren und Patienten auf breiter Basis unterstützen.“

Parexel und Fortrea werden in erster Linie als Multiplikatoren eingesetzt, die die Evinova Lösungen ihrem jeweiligen Kundenstamm anbieten sollen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Schnarch-App für Mobil-Versicherte

Mit dem eigenen Smartphone herausfinden, wie gut es um die Schlafgesundheit steht. Versicherte der Mobil Krankenkasse erhalten Zugang zur App Snorefox.

Fusion in der Pflegesoftwarebranche

Die Berliner Geocon Software GmbH und die Dürener Cairful GmbH schließen sich zusammen und wollen damit ihren Umsatz künftig deutlich steigern.

Zusammenschluss bei RNA-Forschung

Die beiden Biopharmazie-Unternehmen Ipsen und Skyhawk Therapeutics schließen sich im Bereich Neurowissenschaften zusammen. Vor allem Ipsen will damit die eigene Pipeline erweitern.

Die beiden Biopharmazie-Unternehmen Ipsen und Skyhawk Therapeutics schließen sich im Bereich Neurowissenschaften zusammen. Vor allem Ipsen will damit die eigene Pipeline erweitern.