Ärztestreik an der Charité

by | Apr 25, 2024

Anhoren

Teilen

 

Der Landesverband Berlin/Brandenburg des Marburger Bunds verzeichnet eine hohe Streikbereitschaft für die heutige Arbeitsniederlegung an Deutschlands wohl bekanntester Universitätsmedizin.

 

„Wir registrieren eine hohe Streikbereitschaft unter unseren Mitgliedern“, betont PD Dr. Peter Bobbert, Vorstandsvorsitzender des Marburger Bundes Landesverband Berlin/Brandenburg. Entsprechend erwartet man heute mehrere Hundert Ärzte zur zentralen Warnstreik-Kundgebung um 9.30 Uhr am Robert-Koch-Platz. Aufgerufen sind die Beschäftigten an den drei Standorten der Charité ihre Arbeit ganztägig niederzulegen. Ab 11 Uhr soll es dann auch einen Umzug über die Reinhardtstraße zum Washingtonplatz geben. Ein Notdienst sei sichergestellt, heißt es vom Marburger Bund.

Die Leistung der Mediziner werde zu wenig wertgeschätzt, sagt Bobbert in einem Statement zum Streikhintergrund: „Besonders empört sind die Ärztinnen und Ärzte darüber, dass der Charité-Vorstand die berechtigten Tarifforderungen bereits vor der ersten Verhandlungsrunde öffentlich in einen völlig falschen Kontext gerückt und somit die Ärztinnen und Ärzte an den Pranger gestellt hat.“ Dass es auch anders ginge, zeige der erst kürzlich erzielte Tarifabschluss mit der Vivantes, unterstreicht Bobbert.

„Im ärztlichen Alltag werden immer mehr Überstunden und zusätzliche Dienste angehäuft, ohne dass ein Ende der Belastung in Sicht wäre. Ganz im Gegenteil, die Ärztinnen und Ärzte stehen unter dem Eindruck, dass unter den angekündigten Sparmaßnahmen trotz permanenter Überlastung ärztliches Personal weiter abgebaut wird“, fasst Bobbert die Sorgen der Streikenden zusammen. „Natürlich erwarten die Ärztinnen und Ärzte auch eine adäquate Gehaltssteigerung für ihre Leistungen, wie in anderen Tarifgebieten bereits geschehen.“

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Klinik-Atlas: Kritik an Bürokratie

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Vor allem von der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kommt deutliche Kritik am heute vorgestellten Klinik-Atlas. Für Lauterbach ist er wichtiges Element einer Qualitätsoffensive. 

Ambulantisierung als Chance für Kliniken

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.

Planungsunsicherheit für Kliniken ist weiterhin elementar – zahlreiche Gesetzesänderungen wurden durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Eine Sache ist aber definitiv klar: Das Sozialgesetzbuch definiert in §39 SGB V „ambulant vor stationär.“ Seit Jahren ist dieser wichtige Aspekt bekannt und dennoch findet die Umsetzung in Kliniken nur wenig Begeisterung, attestiert Gastautor Arne Westphal.