Amazons Gesundheitssparte muss Federn lassen

by | Feb 12, 2024

Anhoren

Teilen

 

Der US-Riese Amazon hat den Gesundheitsmarkt noch nicht aufgegeben, will sich aber strategisch neu ausrichten.

 

Zimperlich ist Amazon-CEO Andy Jassy nicht. Das hat er Ende 2022 beweisen, als er insgesamt 27.000 Mitarbeiter entlassen hat. Der während der Corona-Pandemie aufgeblähte Personalstab passte nicht mehr zu den Post-Corona-Zeiten. Mit dem Ende der Sonderkonjunktur für Amazon endete eben auch ein Großteil der Arbeitsverträge.

Ähnliches hat Jassy nun mit der Gesundheitssparte des Konzerns vor. „Einige hundert Stellen“ sollen wegfallen, insbesondere bei der Arztpraxis-Kette One Medical, die Amazon im Sommer 2022 übernommen hatte.

Amazon versucht seit Jahren, seine Stärken auch auf die Gesundheitsbranche auszuweiten, der ganz große Erfolg bleibt bisher allerdings aus. Nun habe man neue Bereiche identifiziert, in denen man die eigenen Ressourcen neu positionieren könne, heißt es vom Leiter der Amazon Health Services Neil Lindsay. Am Wachstumspotenzial hält man offensichtlich fest, nur die Strategie wird dieser Tage wohl nachjustiert.

Fokus auf Medikamentenberatung

Dazu passt, dass Amazon Pharmacy und One Medical laut US-Medienberichten ein Pilotprogramm gestartet haben. Konkret soll es um die Medikamentenberatung für ältere Patienten mit komplexen Medikationsplänen gehen und beispielsweise Konsultationen zu Wechselwirkungen oder bei Absetzen der Medikamente umfassen. Erweist sich der Pilot als erfolgreich, sollen die Dienste zu einem ambulanten Pflegeangebot weiterentwickelt werden.

Zudem kündigte Anfang des Jahres der virtuelle Gesundheitsdienstleister Omada Health eine Partnerschaft mit Amazon Health Services an. Omada wird der erste virtuelle Anbieter von Diabetes-Prävention, Diabetes und Bluthochdruck sein, der in Amazons Health Condition Programs verfügbar ist.

Über die Kooperation sagte Aaron Martin, Vice President Amazon, Anfang Januar: „Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass sie Anspruch auf Gesundheitsleistungen haben, die in der Regel kostenlos sind oder von ihrem Arbeitgeber oder ihrer Versicherung bezuschusst werden. Wenn Kunden auf Amazon gesundheitsbezogene Produkte einkaufen, können wir diese Vorteile aufzeigen, um sie noch besser bei der Verbesserung ihrer Gesundheit zu unterstützen – und das ohne zusätzliche Kosten.”

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.