ALH Gruppe: Neugeschäftsrekord bei privater Krankenvollversicherung

by | Jan 24, 2024

Anhoren

Teilen

Die ALH Gruppe mit ihren Marken Alte Leipziger und Hallesche Krankenversicherung meldet heute die vorläufigen Geschäftsergebnisse für 2023. Für die Krankenvollversicherung wird ein Neugeschäftsrekord erwartet.

 

2023 war ein Wachstumsjahr für die ALH Gruppe – und das vor allem aufgrund eines starken Neugeschäfts bei privaten Krankenvollversicherungen, vermeldet der Konzern heute bei der Vorstellung seiner vorläufigen Geschäftszahlen. Die Hallesche Krankenversicherung habe mit rund 7,2 Millionen Euro Monatssollbetrag ihr bisher stärkstes Neugeschäftsergebnis erzielt – ein Plus von rund 49 Prozent über dem Vorjahreswert.

Wesentlicher Treiber war dabei die Vollversicherung. Deren Neugeschäft sei 2023 um rund 55 Prozent gestiegen. Auch die betriebliche Krankenversicherung (bKV) laufe weiterhin sehr erfolgreich: Das Neugeschäftsergebnis wird hier rund 34 Prozent über dem Vorjahreswert erwartet. Darüber hinaus sind die gebuchten Brutto-Beiträge der Hallesche gegenüber dem Vorjahr um acht Prozent gewachsen und liegen 2023 bei über 1,5 Milliarden Euro.

„Die gesamtwirtschaftlichen Herausforderungen haben sich 2023 gegenüber dem Vorjahr noch verschärft. In diesem Umfeld sind wir sehr zufrieden, dass die ALH Gruppe insgesamt weiter gewachsen ist. Besonders freut uns natürlich, dass einzelne Gesellschaften sogar Rekordgeschäfte erzielt haben“, sagt der Vorstandsvorsitzende Christoph Bohn. „Vor uns liegt ein nicht minder herausforderndes Geschäftsjahr, in dem uns insbesondere die Themen Digitalisierung, Demografie, Nachhaltigkeit und Arbeitgeber-Attraktivität beschäftigen werden.“

Die entgültigen Geschäftsergebnisse 2023 werden beim Jahrespressegespräch am 26. März 2024 vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt ErwiN gestartet

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zusammen, um neue Wege für die medizinische und pflegerische Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen zu finden.

da Vinci-Single-Port und neue Professur in Mainz

Die Universitätsmedizin Mainz baut ihre Robotik-gestützte Chirurgie weiter aus und ist damit die erste Universitätsklinik in Deutschland, die über das da Vinci Single-Port-System verfügt.