8,5 Millionen Euro für Captain T Cell

by | May 23, 2024

Anhoren

Teilen

 

Das Spin-off des Max Delbrück Center hat in einer Seed-Finanzierungsrunde das nötige Startkapital eingesammelt, um eine neue Generation von T-Zell-Therapien in die klinische Entwicklung zu bringen.

 

Das Startup Captain T Cell, eine Ausgründung des Max Delbrück Center für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft, hat eine erfolgreiche Seed-Finanzierungsrunde abgeschlossen. 8,5 Millionen Euro stellt ein Konsortium von Life-Science Investoren wie i&i Biotech Fund I SCSp, Brandenburg Kapital GmbH oder HIL-INVENT Ges.m.b.H zur Verfügung, damit eine neue Generation von T-Zell-Therapien ihren Weg in die klinische Entwicklung findet. Darüber hinaus unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Unternehmen mit Sitz im brandenburgischen Schönefeld im Rahmen seines GO-Bio-Programms.

Dr. Felix Lorenz, Geschäftsführer von Captain T Cell, freut sich über den Abschluss der Seed-Finanzierung: „Diese erfolgreiche Finanzierungsrunde ermöglicht es uns, die Entwicklung unserer vielversprechenden Therapien zu beschleunigen und bringt uns näher an die Bereitstellung lebensrettender Optionen für Patientinnen und Patienten, die von den derzeitigen Behandlungen nicht erreicht werden. Wir sind fest entschlossen, unseren Lead-Kandidaten in die Klinik zu bringen.“

Lead-Kandidat gegen solide Tumore

Mit dem nun eingesammelten Kapital kann die Erprobung neuen Therapien gegen solide Tumore beginnen, heißt es von Captain T Cell. Denn die dort entwickelten TCR-T-Zellen haben eine höhere Wirksamkeit als bestehende Therapien. In präklinischen in-vivo-Modellen ist es dem Team gelungen, aggressive Tumore vollständig abzustoßen. Eine Schlüsseltechnologie, die das Captain T Cell Team entwickelt hat, ist die TCR-ALLO-Plattform für die Off-the-Shelf-Behandlung von soliden Tumoren. Dieses Werkzeug kann auf eine Vielzahl von Krebsindikationen erweitert werden.

Hinter Captain T Cell steckt nicht nur das Know-how jahrelanger Forschung, das Startup kann auch auf die Technologien zurückgreifen, die im Max Delbrück Center entwickelt wurden – denn das leistet auch während der gesamten Pre-Seed-Phase wichtige finanzielle und infrastrukturelle Unterstützung und bleibt gemeinsam mit der Technologietransferberatung Ascenion ein enger Partner von Captain T Zell. Ascenion hatte das Team von Captain T Cell schon mehrere Jahre vor der Gründung unterstützt und den Lizenzvertrag mit Captain T Cell für das Max Delbrück Center verhandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

PKV wirtschaftlich stabil

Positive Meldungen kommen diese Woche von den privaten Krankenversicherern. Nicht nur die Zahl der Versicherten wächst, auch die Finanzaufsicht ist mit der Stabilität der Branche zufrieden. Die Opposition fordert hingegen eine Reform. 

Positive Meldungen kommen diese Woche von den privaten Krankenversicherern. Nicht nur die Zahl der Versicherten wächst, auch die Finanzaufsicht ist mit der Stabilität der Branche zufrieden. Die Opposition fordert hingegen eine Reform. 

KI-Unterstützung in der Langzeitpflege

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.

Wider dem Fachkräftemangel in der Pflege mit KI? Das will das Fraunhofer-Insitut für Techno- und Wirtschaftsmathematik mit dem Projekt ViKI beweisen. Bereits im Sommer wird ein erster Prototyp in Einrichtungen der Caritas und der Johanniter erprobt.